Vincenz Hundhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vincenz Maria Hermann Hundhausen (* 15. Dezember 1878 in Grevenbroich; † 18. Mai 1955 ebenda; chinesischer Name: Hong Taosheng (chinesisch 洪濤生 / 洪涛生, Pinyin Hóng Tāoshēng, W.-G. Hung T'ao-sheng)[1]) war deutscher Drucker, Verleger, Dichter und Anwalt.

Leben[Bearbeiten]

Hundhausen ging als Rechtsanwalt nach Ostasien und wurde Professor für deutsche Literatur an der Pekinger Reichsuniversität. Dort entdeckte er für sich die chinesische Dichtung, die er aber nur aus Übersetzungen kannte. Freunde und Schüler übersetzten ihm klassische chinesische Texte, die er dann in eine poetische Form umarbeitete.

Zu Hundhausens Übertragungen gehören Das Westzimmer (西廂記, Pinyin: Xīxiāngjì), Die Laute, Die Rückkehr der Seele (= Die Päonienlaube oder Der Pfingstrosen-Pavillon / chinesisch 牡丹亭, Pinyin Mǔdān Tíng), Im Östlichen Hochland und An einen edlen Wein in einer jadenen Schale.

Er richtete sich eine eigene Druckerei ein und druckte in seinem Verlag Pekinger Pappelinsel seine eigenen Werke, aber auch solche von Freunden. So erschien 1944 eine deutsche Übersetzung von Shakespeares Sonetten durch die in Japan weilende deutsche Cembalistin Eta Harich-Schneider.

Während des Zweiten Weltkrieges gab er die deutschsprachige Literaturzeitschrift Die Dschunke heraus. Für die Aufführung seiner Singspiel-Nachdichtungen gründete er die Theatergruppe Pekinger Bühnenspiele. Nach dem Endes des Zweiten Weltkriegs wurde seine Handdruckerei geschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Die Oden des Horaz. In: deutscher Sprache. Borngräber ca. 1925.
  • Die Laute. Ein chinesisches Singspiel. In: deutscher Sprache. Pekinger Verlag, Peking 1930.
  • Chinesische Dichter in deutscher Sprache. Pekinger Verlag, Peking/ Carl Emil Krug, Leipzig 1926.
  • Der Ölhändler und das Freudenmädchen. Eine chinesische Geschichte in 5 Gesängen. Pekinger Verlag, Peking ca. 1928.
  • Das Westzimmer. Ein chinesisches Singspiel aus dem dreizehnten Jahrhundert. Eisenach 1926.
  • Die Weisheit des Dschuang-Dse in deutschen Lehrgedichten. Pekinger Verlag, Peking 1926.
  • Die Rückkehr der Seele. Ein romantisches Drama Von Tang Hsiän Dsu. 3 Bände: Traum und Tod / Die Auferstehung / Im Neuen Leben. Erich Röth-Verlag, 1937.
  • Chinesische Dichter ~ des dritten bis elften Jahrhunderts. Erich Röth-Verlag, 1926.
  • Korrespondenzen 1934–1954, Briefe an Rudolf Pannwitz 1931–1954, Abbildungen und Dokumente zu Leben und Werk. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 3-447-04374-1.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Deutsch

  • Hartmut Walravens, Lutz Bieg: Vincenz Hundhausen (1878–1955): Leben und Werk des Dichters, Druckers, Verlegers, Professors, Regisseurs und Anwalts in Peking. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04201-X.
  • Hartmut Walravens: Vincenz Hundhausen (1878–1955): Nachdichtungen chinesischer Lyrik, die "Pekinger Bühnenspiele" und die zeitgenössische Kritik. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2000, ISBN 3-447-04252-4.
  • Hartmut Walravens: Vincenz Hundhausen (1878–1955): Das Pekinger Umfeld und die Literaturzeitschrift "Die Dschunke". Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2000, ISBN 3-447-04256-7.
  • Barbara Schmitt-Englert: Deutsche in China 1920–1950: Alltagsleben und Veränderungen. Ostasien Verlag, Gossenberg 2012, ISBN 978-3-940527-50-9.

Englisch

Chinesischen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walravens, S. 92. "xi 洪濤生" (footnote)
  • Hartmut Walravens: German Influence on the Press in China. In: Newspapers in International Librarianship: Papers Presented by the Newspaper Section at IFLA General Conferences. Walter de Gruyter, 2003, ISBN 3-11-096279-9.
    • Also available at (Archive) the website of the Queens Library - This version does not include the footnotes visible in the Walter de Gruyter version
    • Also available in Hartmut Walravens, Edmund King: Newspapers in international librarianship: papers presented by the newspapers section at IFLA General Conferences. K.G. Saur, 2003, ISBN 3-598-21837-0.

Weblinks[Bearbeiten]