Vogue (Tanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vogue-Tänzer

Vogue oder Voguing bezeichnet einen Tanzstil, der zu Beginn der 1960er Jahre in der Ballroom-Szene der homosexuellen Subkultur von New York Harlem entstand. Der Tanzstil entwickelte sich durch seine typisch streng linearen und rechtwinkligen Arm- und Beinbewegungen in Anlehnung an Posen und Körperhaltungen von Models. Die Bezeichnung stammt entsprechend von der gleichnamigen Modezeitschrift Vogue.

Der Tanz wurde 1989 durch die Single-Veröffentlichung Deep in Vogue von Malcolm McLaren, den Song Vogue von Madonna aus dem Jahr 1990 oder den Dokumentarfilm "Paris is Burning" von Jenny Linvingston auch beim internationalen Mehrheitspublikum populär.

Wichtiger sozialer Ort des Vogue-Tanzes seit seiner Entstehung sind Wettbewerbe, die zwischen familienähnlich gebildeten Vereinigungen, den Houses, ausgetragen werden. Die Houses tragen oft Markennamen oder Bezeichnungen aus der Modewelt, so beispielsweise das House of Dior, das House of Escada, das House of LaBeija oder das House of Xtravaganza.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chantal Regnault: Voguing. Voguing and the House Ballroom Scene of New York City 1989-92. Soul Jazz Books, London 2011

Siehe auch[Bearbeiten]