Wabar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

21.5025550.47408Koordinaten: 21° 30′ 9″ N, 50° 28′ 27″ O

Karte: Saudi-Arabien
marker
Wabar
Magnify-clip.png
Saudi-Arabien

Die Wabar-Krater (arabisch ‏وابر‎, DMG Wābar) sind durch einen Meteoriteneinschlag entstandene, an der Erdoberfläche sichtbare Impaktkrater in Saudi-Arabien.[1]

Die Entdeckung[Bearbeiten]

Die ausgedehnte Wüste im Süden Saudi-Arabiens, auch bekannt als das Leere Viertel oder unter dem arabischen Namen Rub al-Chali ist einer der verlassensten Plätze der Erde. Im Jahre 1932 suchte der britische Forscher Harry St. John „Abdullah“ Philby, Vater des Spions Kim Philby, nach der Stadt Ubar, von welcher im Koran steht, sie sei von Gott zerstört worden, da sich die Bewohner dem Propheten Hud widersetzt hätten. Philby übersetzte Ubar fälschlich als Wabar. Nachdem er die Gegend einen Monat lang durchstreift hatte, fand er im Februar 1932 einen Flecken Boden, etwa einen halben Quadratkilometer groß, der von Brocken weißen Sandsteins, von schwarzem Glas und Stücken eines Eisenmeteoriten bedeckt war.[2]Dort befanden sich zwei große Vertiefungen, die teilweise mit Sand gefüllt waren. Eine Analyse des Eisenbrockens ergab, dass das Stück zu 90 % aus Eisen bestand, der Anteil an Nickel betrug 5 %, der Rest enthielt verschiedene Elemente, darunter Kupfer und Kobalt und 0,0006 % (6 ppm) – eine ungewöhnlich hohe Konzentration – von Iridium.

Die Örtlichkeit[Bearbeiten]

Der Wabar-Bereich bedeckt eine Fläche von etwa 500 mal 1.000 Metern, neueste Karten zeigen drei auffällige, annähernd runde Krater; zwei davon wurden schon von Philby beobachtet, einer mit einem Durchmesser von 116, der andere von 64 Metern, der dritte Krater hat einen Durchmesser von elf Metern und wurde in den 1990ern während der zweiten Zahid-Expedition entdeckt. Alle Einschlagkrater haben einen Untergrund von „Instant-Felsen“, der sich durch den Aufprall aus dem vorhandenen Sand gebildet hatte. Heute sind alle drei Krater fast völlig mit Sand gefüllt.

An der Oberfläche befand sich zum Teil der oben beschriebene „Instant-Felsen“ oder Impaktit ähnlich einem Sandstein, außerdem war sie bedeckt von schwarzer Glasschlacke und Glaskügelchen. Der Impaktit hatte die Form von Coesit, einer Hochdruckmodifikation von Quarz. Da der Einschlag nicht bis zum Grundgebirge durchgedrungen war, sondern vom Sand gebremst wurde, ist das Wabar-Gebiet sehr wertvoll für die Forschung.

Auch das Vorkommen von eisernen Bruchstücken deutete auf einen Meteoriteneinschlag, insbesondere da es in der Gegend keine Eisenlagerstätten gibt. Das Eisen hatte die Form von faustgroßen zerbrochenen Kugeln und glatten von Sand verwitterten Bruchstücken an der Oberfläche. Das größte Stück wurde 1965 geborgen, es hat eine Masse von 2,2 Tonnen.[3] Es ist bekannt als der „Kamelbuckel“ und wurde an der König-Saud-Universität in Riad ausgestellt; heute befindet es sich im neuen Nationalmuseum von Saudi-Arabien.

Das Aussehen des Einschlagbereichs legt nahe, dass der Himmelskörper in einem flachen Winkel eingeschlagen ist, sich aber mit der typischen Geschwindigkeit von 40.000 bis 60.000 km/h bewegt hat. Seine Gesamtmasse betrug mehr als 3.500 Tonnen. Durch den flachen Einschlagwinkel war der Luftwiderstand höher als bei einem steileren Winkel. Offenbar zerbrach der Meteorit vor dem Einschlag in vier Teile.

Datierung[Bearbeiten]

Eine Fission-Track-Analyse von Glasfragmenten ergab, dass der Einschlag vor tausenden von Jahren stattgefunden haben musste, allerdings legt die Tatsache, dass die Krater seit ihrer Entdeckung durch Philby beträchtlich mit Sand verfüllt wurden, nahe, dass sie viel jünger sind. Eine Thermoluminiszenz-Datierung durch Prescott et al. (2004)[4] lässt darauf schließen, dass das Einschlaggebiet nicht älter ist als 260 Jahre.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wabar-Krater in der Earth Impact Database
  2. THE MINERALOGICAL MAGAZINE, No.142. 1933 pdf minersoc.org, abgerufen am 21. November 2013
  3. Bilkadi, Z. (1986) „The Wabar Meteorite“, Saudi Aramco World, 37 (6), p. 26-33
  4. Prescott, J.R., Robertson, G.B., Shoemaker, C., Shoemaker, E.M. and Wynn, J. (2004) „Luminescence dating of the Wabar meteorite craters, Saudi Arabia“, Journal of Geophysical Research, 109 (E01008), doi:10.1029/2003JE002136

Weblinks[Bearbeiten]