Wahlrecht.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlrecht.de ist eine Website, die Informationen und Meinungen zum deutschen Wahlrecht sowie Ergebnisse von Bevölkerungsumfragen – insbesondere von Sonntagsfragen – veröffentlicht. Betrieben wird die Seite von Martin Fehndrich, Wilko Zicht, Matthias Cantow und Martin Wilke.

Wahlempfehlungen[Bearbeiten]

Wahlrecht.de gibt Empfehlungen, wie die Wähler durch taktisches Wählen das Gewicht ihrer Stimme vergrößern können. Dabei informiert die Seite unter anderem über die Folgen des negativen Stimmgewichts unter Berücksichtigung der Parteipräferenzen.[1]

Sonntagsfragen-Archiv[Bearbeiten]

Die Seite hat ein Archiv von Sonntagsfragen der größten deutschen Meinungsforschungsinstitute, das etwa bis 1994 zurückreicht. Darin sind sowohl Umfragen auf Bundes- als auch Landesebene enthalten. Neben den Anteilswerten der Parteien gibt Wahlrecht.de auch Informationen über den Befragungszeitraum, die Anzahl der Befragten und den Auftraggeber an. Deutsche Meinungsforschungsinstitute verweisen bei Anfragen nach Daten ihrer Sonntagsfragen teils auf Wahlrecht.de als öffentlich zugängliche Datenquelle. Rohdaten veröffentlichen die Institute im Allgemeinen nicht. Die Daten werden für politikwissenschaftliche und wahlsoziologische Untersuchungen genutzt. Um die Qualität des Datenbestands zu prüfen, verglich Jochen Groß stichprobenartig die Daten von Wahlrecht.de mit den Medienveröffentlichungen der Umfragen. Dabei waren die Proben über die Jahre und Institute gestreut. Groß fand keine Abweichungen.[2] Die Daten von Wahlrecht.de werden von Spiegel Online für die Darstellung des Verlaufs bei den Sonntagsfragen genutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Per Hinrichs, Hans Michael Kloth: Billiger Kandidat. In Der Spiegel, 37/2002, S. 46
  2.  Jochen Groß: Die Prognose von Wahlergebnissen. Ansätze und empirische Leistungsfähigkeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010, ISBN 978-3-531-17273-6, S. 122.