Wald-Schachtelhalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wald-Schachtelhalm
Equisetum sylvaticum 180607.jpg

Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)

Systematik
Farne
Klasse: Equisetopsida
Ordnung: Schachtelhalmartige (Equisetales)
Familie: Schachtelhalmgewächse (Equisetaceae)
Gattung: Schachtelhalme (Equisetum)
Art: Wald-Schachtelhalm
Wissenschaftlicher Name
Equisetum sylvaticum
L.

Der Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schachtelhalme (Equisetum).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Wald-Schachtelhalm ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 50 Zentimeter erreicht. Sie bildet unterirdische Ausläufer aus. An den ährenlosen Stängeln befinden sich mehrfach verzweigte Äste. Sie sind sehr fein und dünn, waagrecht abstehend, in einer Ebene liegend und am Ende leicht bogenförmig überhängend und ergeben insgesamt einen deutlich stockwerkartigen Aufbau. Die Internodien des Stängels sind 2,5-6,5 cm lang und meist ziemlich gleich lang. Die 5 bis 18 Scheidenzähne sind gruppenweise zu 3 bis 4 (6) stumpfen Lappen verwachsen. Die ährentragenden Sprosse ergrünen nach der Sporenreife. Der Wald-Schachtelhalm hat die Chromosomenzahl 2n = 216.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Wald-Schachtelhalm kommt im warmgemäßigten bis kühlen Europa, Asien und Nord-Amerika in feuchten Wäldern, auf Bergwiesen und auf Bergäckern vor. Ihre Vorkommen reichen in der Arktis bis Island, Nowaja Zemlja und Grönland, in Europa südlich bis Nordspanien und Nordgriechenland. Die Art zeigt Versauerung und Vernässung an; sie ist Kennart des Alno-Ulmion-Verbands, kommt auch in feuchten Vaccinio-Piceion-Gesellschaften und in Galio-Abietenion-Beständen vor. Sie steigt in den Alpen bis 1850 m auf. Sie meidet Kalk. Sie ist eine Schatten- bis Halbschattenpflanze.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Wald-Schachtelhalm wird selten als Zierpflanze in feuchten Gehölzgruppen genutzt.

Belege[Bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.
  • Josef Dostál: ‚Equisetaceae’. In G. Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band 1, Teil I. 3. Aufl., Verlag Paul Parey. Berlin, Hamburg, 1984. ISBN 3-489-50020-2
  • Jaakko Jalas, Juha Suominen: Atlas Florae Europaeae. Band 1, Pteridophyta. Helsinki 1972.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wald-Schachtelhalm – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien