Wilhelm König (Archäologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm König (* in Wien) war ein österreichischer Archäologe und Maler.

König, von Hause aus Maler, kam als Mitarbeiter der Grabung in Uruk 1930 in den Irak. Seit 1931 war er technischer Mitarbeiter am Irakischen Nationalmuseums in Bagdad und kehrte dann aufgrund einer Blutvergiftung im Februar 1939 nach Wien zurück und veröffentlichte das Buch Im verlorenen Paradies. Neun Jahre Irak.

1936 entdeckte er bei Ausgrabungen einer parthischen Siedlung an der Stelle des Hügels Khujut Rabuah nahe Bagdad (dem antiken Ktesiphon) die sogenannte Bagdad-Batterie.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Ein galvanisches Element aus der Partherzeit? In: Forschungen und Fortschritte 14, 1936, S. 8–9.
  • Im verlorenen Paradies. Neun Jahre Irak. Rohrer, Baden bei Wien u.a. 1940.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]