Willem van Haren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willem van Haren (1710–1768)

Willem van Haren (* 21. Februar 1710 in Leeuwarden; † 4. Juli 1768 in Sint-Oedenrode, Nordbrabant) war ein niederländischer Dichter und Staatsmann.

Willem van Haren, als Sprössling des edlen friesischen Geschlechts der Van Haren geboren, Bruder von Onno Zwier van Haren, bekleidete hohe Staatsämter. Er war Grietman von Het Bildt, Gesandter in Brüssel und friesischer Deputierter in der Sitzung der niederländischen Generalstaaten. Seine außereheliche Tochter Henriette Amalia de Nerha war die Geliebte des französischen Aristokraten, Staatsmannes und Schriftstellers Mirabeau.[1]

Als Dichter hat er sich bekannt gemacht durch einzelne lyrische Gedichte (darunter Het menschelijk leven, 1760, ein Rückblick auf sein Leben, voll kräftigen philosophischen Geistes) und eine epische Dichtung: Gevallen van Friso (Amsterd. 1741), worin er die Schicksale des fabelhaften ersten Königs der Friesen schildert. Seine gesammelten Gedichte erschienen im Jahre zu Utrecht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eeghen, I. van (1967) Brieven van het Deutzenhofje. Madame de Nerha en Mirabeau, Seiten 26–33.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Willem van Haren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.