William Senhouse Kirkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Senhouse Kirkes

William Senhouse Kirkes (* 21. Januar 1822[1] in der Nähe von Holker bei Cartmel (Lancashire); † 8. Dezember 1864 in Marylebone (London)) war ein englischer Physiologe.

Werdegang und Werk[Bearbeiten]

William Senhouse Kirkes wurde als Sohn von Morecroft Kirkes und dessen Frau Anne geboren. Am 22. März 1822 wurde er in der Cartmel Parish Church getauft. Nach dem Besuch der Cartmel Grammar School begann er im Alter von nur 14 Jahren in Lancaster bei Verwandten seiner Mutter mit der Ausbildung zum Chirurgen. Nach fünf Jahren beendete er 1841 die Ausbildung und studierte am Londoner St Bartholomew’s Hospital Medizin. Das Lizenziat erwarb er an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Dissertation handelte von der Tenotomie (Sehnendurchtrennung). 1950 erhielt er das LRCP in London.

Er arbeitete als Arzt am St Bartholomew's Hospital und als Lecturer am medizinischen College des Hospitals. 1848 gab er das Handbook of Physiology – ein Standardwerk der Physiologie – heraus. Er forschte auf dem Gebiet der Embolien.[2] Als erster erkannte Kirkes den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und chronischem Nierenversagen.[3]

1864 verstarb Kirkes nach kurzer schwerer Krankheit an einer schweren Lungenentzündung. Er war verheiratet mit Caroline (1833–?).[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • W. S. Kirkes: Kirkes' Handbook of Physiology. 1848.
  • W. S. Kirkes: On some of the principal effects of resulting from detachment of fibrinous deposits from the interior of the heart, and their mixture with the circulating blood. In: Med Chir Trans. Band 35, 1852, S. 281−324.
  • W. S. Kirkes: Cases, with remarks illustrating the association of chorea with rheumatism and disease of the heart. In: Trans Abernethian Soc St Bartholomew's Hosp. Band 8, 1850, S. 55−69.
  • W. S. Kirkes, H. Coote: Tubercular inflammation of the brain. In: Med Times Gaz. Band II, 1850, S. 200−203.
  • W. S. Kirkes, H. Coote: Fatal jaundice: Disorganization of the liver. In: Med Times Gaz. Band II, 1850, S. 539−541.
  • W. S. Kirkes, H. Coote: Hydatid cyst in the pleura. In: Med Times Gaz. Band I, 1851, S. 10−12.
  • W. S. Kirkes, H. Coote: Malignant disease of the lung. In: Med Times Gaz. Band I, 1851, S. 675−676.
  • W. S. Kirkes: On apoplexy in relation to chronic renal disease. In: Med Times Gaz. Band 24, 1855, S. 515−517.
  • W. S. Kirkes: On hypertrophy of the left ventricle of the heart. In: Med Times Gaz. Band XV, 1857, S. 135−137.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In einer Vielzahl von Biografien wird als Geburtsjahr das Jahr 1823 angegeben
  2. George Ripley, Charles A. Dana: William Senhouse Kirkes. In: American Cyclopaedia. D. Appleton And Company, 1873.
  3. a b J. S. Cameron, J. Hicks: High blood pressure and the kidney: the forgotten contribution of William Senhouse Kirkes. In: Kidney International. Band 57, Nummer 2, Februar 2000, S. 724–734, ISSN 0085-2538. doi:10.1046/j.1523-1755.2000.00895.x. PMID 10652052.

Weblinks[Bearbeiten]