Windows SideShow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows SideShow
Ausschnitt[1]
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Betriebssystem Windows 7
Windows Vista
Windows Mobile
Windows CE
Lizenz Proprietär
Deutschsprachig ja
Windows SideShow

Windows SideShow ist eine Technologie, die mit Windows Vista eingeführt wurde, die es Windows-PCs ermöglicht, eine Vielzahl an Hilfsgeräten zur Anzeige zu betreiben, die an den Haupt-PC angeschlossen sind. Diese Geräte können getrennt oder integriert in den Haupt-PC sein (z. B. ein Display in der Außenseite eines Notebook-Displays), und den Zugang zu Informationen und Medien ermöglichen, auch wenn der Computer selbst ausgeschaltet ist. SideShow kann ebenfalls das Anzeigen von PC-Daten auf Handys oder anderen, über WLAN oder Bluetooth angeschlossenen Geräten, ermöglichen.

SideShow-Anzeigegeräte können mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Informationen versorgt werden, wie z. B. Kontakte, Karten, Terminen oder E-Mail-Nachrichten. Diese können benutzt werden, wenn der PC ausgeschaltet ist. Seit die darunterliegende Plattform so energieeffizient ist, können SideShow-Displays, die in Notebooks integriert sind, hunderte Stunden laufen, ohne die Batterie des Notebooks zu leeren, während die ganze Zeit Zugang zu Daten und Multimedia-Inhalten zur Verfügung gestellt wird.

SideShow ist verbunden mit Windows Sidebar (Microsoft Gadget) und diese können leicht so erweitert werden, sodass sie kompatibel zu SideShow-Displays sind. Auf jeden Fall können Hardware- und Chip-Anbieter auch Fähigkeiten zur Verfügung stellen, um Multimedia-Applikationen wie Texte, Bilder, Audio und Video zu ermöglichen. Zum Beispiel kann ein Notebook mit einem zusätzlichen Display als MP3-Player genutzt werden, während es selbst ausgeschaltet ist und der Notebook-Akkumulator hunderte Stunden Strom für die Wiedergabe liefert, da die SideShow-Plattform nicht so viel Strom verbraucht, wie das angeschaltete Notebook selbst.

SideShow-APIs[Bearbeiten]

Ein Windows SideShow-Gadget wird durch Programmierung mit der Windows-APIs geschrieben, einer mit Windows Vista verfügbaren API. Ebenfalls ist eine API für .NET-Entwickler erschienen, die Vorlagen für Microsoft Visual Studio 2005/2008 zur Demonstration, wie man SideShow-Gadgets programmiert, enthält.

Windows SideShow-Geräte haben andere Hardwareeigenschaften als Geräte wie Handys oder PDAs. Windows SideShow-Geräte haben ihren eigenen Prozessor; sie müssen sich nicht allein auf den Computer verlassen, um Aufgaben auszuführen. Es gibt Online- und Offline-Fähigkeiten, die es dem Gerät erlauben, größere Komponenten auf dem angeschlossenen Computer zu betreiben. Die folgende Liste enthält typische Display-Typen und -Technologien:

Display Types
Typ des Geräts Beschreibung
Erweitertes Display Ein Hilfsdisplay, das Farbinhalte einschließlich Text und Bilder darstellen kann, z. B. ein Gerät, das Microsofts Renderingcode für das .NET Micro Framework ausführt.
Einzelzeilendisplay Ein Hilfsdisplay, das in der Lage ist, eine einzelne Zeile Text darzustellen, aber keine Bilder.
Integriertes Display Ein Hilfsdisplay, das auf der Vorderseite eines Notebooks, Desktops oder Servers sitzt, beispielsweise auf der Außenseite eines Notebookdisplays.
Entferntes Display Ein Hilfsdisplay, das nicht direkt am Computer platziert ist, sondern über drahtlose Netzwerk-Protokolle wie Bluetooth oder WLAN mit dem Computer kommuniziert.

Hardware-spezifische Applikationen, die Medien wie Audios oder Videos zur Verfügung stellen, können über das SideShow User Interface gesteuert werden, was das SDK des spezifischen Plattform-Herstellers benötigt. Zum Beispiel stellt PortalPlayer Inc. die "Preface"-Plattform zur Verfügung, die über Fähigkeiten wie das En-/Decodieren von MP3, AAC oder MPEG4 und anderen Formaten verfügt.

Marktakzeptanz[Bearbeiten]

SideShow wurde nur wenig enthusiastisch durch die OEMs angenommen. Manche sehen SideShow als Versuch von Microsoft, dass die Hersteller Hardware produzieren, die nur mit Microsoft-Betriebssystemen kompatibel ist.[2]

Am 1. Februar 2010 stellte Ikanos Consulting Threemote vor, eine Suite SideShow-kompatibler Produkte für Embedded-Plattformen, einschließlich Golden-i, Google Android und Windows Mobile.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Screenshot in der englischsprachigen Wikipedia
  2. The Curtain Falls On Windows Vista’s "SideShow". In: The Washington Post. 
  3. blog.threemote.com