Windows Live

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Windows Live
www.live.com
Registrierung Teilweise erforderlich, Live Maps und Search konnten ohne Registrierung genutzt werden
Eigentümer Microsoft
Urheber Microsoft
Erschienen 1. November 2005
Mitglieder 330 Millionen
Status Nicht mehr verfügbar, ersetzt durch Outlook.com und Bing

Windows Live ist der ehemalige gemeinsame Markenname für eine Reihe von kostenlosen Diensten und Software-Produkten von Microsoft unter proprietärer Lizenz. Ein Großteil dieser Dienste sind clientseitige binäre Anwendungen, die derzeit unter dem Namen Windows Essentials zusammengefasst werden. Die Marke Windows Live entstand, als Microsoft sich entschloss, sämtliche persönlichen Dienste aus der Marke MSN zu lösen. 2012 erreichte live.com Platz 9 der am häufigsten besuchten Websites im Internet.[1]

Angebotene Dienste[Bearbeiten]

Die Windows-Live-Dienste waren Windows Live Hotmail (vormals MSN Hotmail), Windows Live SkyDrive (entstand aus Windows Live Folders und Office Live Workspace), Windows Live Contacts und Windows Live Calendar. Zudem gab es zusätzlich zu SkyDrive noch das Synchronisierungsprogramm Windows Live Mesh (ehemals Windows Live Sync). Als Chatprogramm gab es den Windows Live Messenger (vormals MSN Messenger). Windows Live bot außerdem Gruppen unter dem Namen Windows Live Groups (vormals MSN Groups) an. Als Websuche gab es Windows Live Search (ehemals MSN Search); der dazugehörige Kartendienst nannte sich Windows Live Maps. Als Konkurrenz zu Steam war das Spielenetzwerk Games for Windows gedacht, das sich allerdings nicht durchsetzen konnte. Das Anmelden bei allen Diensten erfolgt über eine Windows Live ID (ehemals .net Passport), die auch für das Anmelden auf bestimmten anderen Websites verwendet werden kann; Beispiele sind Ciao! und Golem.de. Die meisten Dienste waren über den Browser nutzbar.

Das Ende der Marke Windows Live[Bearbeiten]

Das erste Herauslösen von Diensten aus der Marke Windows Live begann 2009 mit der Verlegung der Such- und Kartendienste in die neue Marke Bing. Die ehemaligen Dienste Windows Live Search und Windows Live Maps wurden dabei modernisiert und teils um neue Funktionen ergänzt.

Im Juli 2012 stellte Microsoft den E-Mail-Dienst Outlook.com vor, der die Migration von Hotmail-Konten unterstützte. Er ist weitgehend im Design von Windows 8 gehalten, das vorerst allerdings nur für den E-Mail-Dienst, OneDrive und die Kontakteverwaltung verfügbar war; der Kalender folgte erst 2013. Zunächst war der Dienst als Beta gekennzeichnet; seit 2013 ersetzt er Hotmail vollständig, das daraufhin eingestellt wurde. Windows Live Contacts heißt seitdem Outlook.com Contacts, der Kalender Outlook.com Calender. Windows Live Groups wurde in OneDrive integriert.

Im Rahmen der Markteinführung von Windows 8 im Oktober 2012 gab Microsoft an, auf die Nutzung des Markennamens Windows Live künftig zu verzichten[2]; Windows Live SkyDrive wurde daraufhin in Microsoft SkyDrive (jetzt OneDrive) umbenannt, Windows Live Messenger hieß ab diesem Zeitpunkt Messenger, die Windows Live ID nannte sich nun Microsoft-Konto, Windows Live Mesh behielt seinen Namen, wurde allerdings im Februar 2013 eingestellt.[3]

Im Mai 2014 wurden die OneDrive Groups (vorher Windows Live Groups) eingestellt, bestehende Gruppen bleiben erhalten, es können allerdings keine neuen angelegt werden.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. live.com Site Info. Alexa Internet, Inc. Abgerufen am 14. August 2012.
  2. Windows Live wird mit Windows 8 eingestellt
  3. Microsoft schaltet Windows Live Mesh im Februar ab
  4. Martin Geuß: OneDrive: Gruppen-Feature deaktiviert - bestehende blieben erhalten. Dr. Windows, 23. Mai 2014, abgerufen am 24. Mai 2014.