X-Fusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
X-FUSION
Logo von X-Fusion
Logo von X-Fusion
Allgemeine Informationen
Genre(s) Elektro, Aggrotech
Gründung 1988
Website http://www.x-fusion.com
Gründungsmitglieder
Jan Loamfield
Musiker
Produzent
DJ
Nebenprojekte

NOISUF-X
KOMBAT UNIT
STOPPENBERG

X-FUSION ist ein Electro-Projekt aus Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten]

1988 hat alles mit einem Commodore C64 und Acid House angefangen; bis ins Jahr 2000 hat sich die Musik allerdings immer mehr in die Harsh-Richtung entwickelt und X-Fusion war, als aggressiver Mix zwischen Hocico und Wumpscut, geboren.

2001 und 2002 produzierte X-Fusion die Demos Evillive und Blackout, wodurch schließlich das Indie-Label Dark Dimensions/Scanner auf ihn aufmerksam wurde. In dem Jahr darauf veröffentlichte er sein erstes offizielles Album Dial D for Demons. Im Jahr 2004 erschien das zweite Album Beyond the pale, das auf der Stelle in die deutschen Alternative-Charts einstieg. 2005 folgte, mit sehr ausgereiften Soundstrukturen, das Album Demons of Hate. Bis 2007 produzierte X-Fusion 14 Alben, von denen vier veröffentlicht wurden. Rotten to the Core wurde am 14. April 2007 in einer 3-CD-Box veröffentlicht, Vast Abysm erschien ein Jahr später im April 2008 und im September 2009 folgte das Album Ultima Ratio; alle drei erreichten jeweils den 2. Platz in den deutschen Alternative-Charts.

Das aktuellste Album Thorn In My Flesh erschien am 4. März 2011.

Noisuf-X[Bearbeiten]

Jan L mit Noisuf-X beim E-tropolis Festival 2013
Logo von Noisuf-X

Noisuf-X ist ein Nebenprojekt des X-Fusion Kopfes Jan L. Noisuf-X' Musik ist eine Mischung aus Techno und Rhythm ’n’ Noise und ist bei Dark-Dimensions/Pro-Noize unter Vertrag. Die erste offizielle Veröffentlichung war der Track Happy Birthday auf der Alfa-Matrix-Compilation Endzeit Bunkertracks.

Mit der Tinnitus-EP war 2005 der typische Noisuf-X Sound geboren. Die EP erreichte unter anderem den 4. Platz in den GAC-Charts und Platz 3 in den DAC-Charts. Das 2007 veröffentlichte Album The Beauty of Destruction wurde ein großer Erfolg; Songs wie Hit me hard und Toccata del Terrore erreichten den 2. Platz der deutschen DAC-Charts. Die 2010 und 2011 folgenden Alben Excessive Exposure und Dead End District konnten ebenfalls einen Platz in den vorderen Regionen der deutschen DAC-Charts erreichen.

Diskografie X-Fusion[Bearbeiten]

  • 2001: Evillive (Demo)
  • 2002: Blackout (Demo EP)
  • 2003: Dial D for Demons
  • 2004: Beyond The Pale
  • 2005: Demons Of Hate (2CD Limited Edition)
  • 2007: Rotten to the Core (3CD Box-Set)
  • 2008: Vast Abysm
  • 2009: Ultima Ratio (2CD Limited Edition)
  • 2011: Thorn In My Flesh (Limited Edition)
  • 2013: What Remains Is Black

Remixes[Bearbeiten]

  • 2002: Grenzfall: Mensch - Schwarzes Licht
  • 2003: Infekktion - Human Nature
  • 2004: Controlled Collapse - Guidance
  • 2004: Schattenschlag - Deine Augen
  • 2005: Run Level Zero - Under the Gun
  • 2005: The Eternal Afflict - The Riot In Cellblock 666
  • 2005: Silent Assault - Freak Like Me
  • 2006: Solitary Experiments - Pale Candle Light
  • 2006: CalmZar - Not Alone
  • 2006: Inure - Subversive
  • 2006: Minerve - Numb
  • 2006: Unter Null - Destroy Me
  • 2006: XotoX - Dunkelheit
  • 2007: Wynardtage - Praise the Fallen
  • 2007: Aseptie - The Cage
  • 2007: Essexx - Outside
  • 2007: Grendel - Hate This
  • 2007: Reaxxion Geurilla - Sacrifice
  • 2007: Suicide Commando - Cause of Death: Suicide
  • 2008: LSD Project - Infection
  • 2008: Wynardtage - Tragic Hero
  • 2008: Hardwire - Snuff Machine
  • 2009: LSD Project - Infection
  • 2009: Xuberx - Ingression
  • 2010: In Strict Confidence - Silver Bullets
  • 2011: Reaxion Guerrilla - Sacrifice
  • 2011: Cygnosic - Fallen
  • 2012: Dawn of Ashes - Hollywood Made In Gehenna

Compilations[Bearbeiten]

  • Cryonica Tanz V.4
  • deCODEr v2.0
  • Endzeit Bunkertracks: Act I
  • Endzeit Bunkertracks: Act II
  • Endzeit Bunkertracks: Act III
  • Endzeit Bunkertracks: Act IV
  • Endzeit Bunkertracks: Act V
  • Noise Terror Vol. 2 (World Wide Electronics)

Diskografie Noisuf-X[Bearbeiten]

  • 2005: Antipode
  • 2006: Tinnitus (EP)
  • 2007: The Beauty Of Destruction
  • 2009: Voodoo Ritual
  • 2010: Excessive Exposure
  • 2011: Dead End District
  • 2013: Warning

Weblinks[Bearbeiten]