XQD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speichermedium
XQD
Allgemeines
Typ Halbleiterspeicher
Kapazität von Sony: 16 GB bis 128 GB
Lebensdauer Lesen unbegrenzt
Größe 38,5 mm × 29,8 mm × 3,8 mm
Gebrauch Professionelle Digitalkameras und Camcorder
Ursprung
Markteinführung 2011
Vorgänger CompactFlash

XQD ist ein Speicherkartenstandard, der unter anderem für Digitalfotografie genutzt wird und über eine PCI-Express-Schnittstelle kommuniziert.

Beim XQD-1.0-Standard ist zunächst eine Transferrate von 2,5 Gigatransfers pro Sekunde vorgesehen, später soll PCI-Express 2.0 mit 5 GT/s zum Einsatz kommen. Die Abmessungen betragen 38,5 mm × 29,8 mm bei 3,8 mm Dicke. XQD hat damit eine etwas kleinere Fläche als eine CF-Karte und ist dünner als eine CompactFlash-Typ-II-Karte, jedoch dicker als eine CompactFlash-Typ-I-Karte.

Erste Kamera mit XQD-Karte ist die Nikon D4; sie wurde im Jan. 2012 vorgestellt. Die Sony FDR-AX1 ist der erste Camcorder der ausschließlich die XQD-Karte als Speichermedium einsetzt; er wurde am 5. Sep. 2013 vorgestellt.[1] Die hohe Schreibrate einer XQD-Karte gestattet diesem Camcorder Videos mit einer Auflösung von 4K UHD aufzunehmen; das entspricht der vierfachen Auflösung von HDTV.

Aktuell (Stand 11/2014) erreichen laut Herstellerangaben XQD-Karten (Serie G) eine Lesegeschwindigkeit von 400 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 350 MB/s; diese Karten sind mit einer Speicherkapazität von bis zu 128 GB verfügbar. Diese Schreibgeschwindigkeit soll Aufnahmen von 4K Videos mit bis zu 60p ermöglichen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sony.de: Sony FDR-AX1 Camcorder. 5. September 2013, abgerufen am 5. September 2013.