Xanthinurie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
E79.8 Sonstige Störungen des Purin- und Pyrimidinstoffwechsels
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die hereditäre Xanthinurie ist eine autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselkrankheit. Dabei handelt es sich um eine Störung im Purinstoffwechsel. Es liegt eine Schwäche des Enzyms Xanthin-Oxidase (XO) vor.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Die Xanthinurie ist eine sehr seltene Erkrankung. Aber noch wesentlich seltener wird sie erkannt. Der Zeitpunkt der Erstmanifestation kann extrem variieren. Es können zum einen bereits im Säuglingsalter, zum anderen aber erst im fortgeschrittenen Senium die ersten Symptome entstehen. Tendenziell betrifft die Xanthinurie aber Kinder. Subklinische (symptomlose) Verlaufsformen finden sich nicht selten. Eine iatrogene (ärztlich verursachte) Xanthinurie kommt manchmal bei Gichtpatienten durch Applikation des XO-Inhibitors (Xanthinoxidasehemmer) Allopurinol vor. Auch ein Kofaktormangel (Eisen, FAD, Molybdän) des Enzyms kann dessen Aktivität drosseln, und eine Xanthinurie bedingen.

Pathogenese[Bearbeiten]

Die Xanthinoxidase katalysiert die Umwandlung von Hypoxanthin und Xanthin zu Harnsäure. Dies geschieht hauptsächlich in der Leber und in den Darmepithelien. Dort ist die Xanthinoxidaseaktivität am höchsten. Als Nebenprodukt dieses Oxidierungsprozesses entsteht Wasserstoffperoxid (H2O2), welches mittels Peroxidasen entfernt werden muss.

Ein Mangel an Xanthinoxidase führt zu einer Senkung des Harnsäurespiegels, sowie zum Rückstau und somit eines Anstiegs der Blutspiegel von Xanthin und Hypoxanthin. Da der menschliche Stoffwechsel (Intermediärmetabolismus), die Möglichkeit besitzt, anstatt des Abbaus, Hypoxanthin über den Salvage-Pathway (mittels des Enzyms Hypoxanthin-Phosphoribosyltransferase) zu recyclieren und wieder in den Purinstoffwechsel einzuschleusen, sind die Hypoxanthinspiegel weniger stark erhöht. Xanthin hingegen kann nicht wiederverwertet werden. Es besteht für dieses Molekül nur die Möglichkeit es auszuscheiden. Dieses nun im Übermaß vorhandene Xanthin, ist sehr gut nierengängig. Es wird massenhaft über den Harn ausgeschieden und verursacht in den ableitenden Harnwegen Krankheitssymptome.

Diagnose[Bearbeiten]

Richtungsweisend für die Diagnose sind die hohen Xanthinspiegel in Blut und Harn. Die Xanthinausscheidung kann um das 15fache gesteigert sein. Der Hypoxanthinspiegel ist, aufgrund dessen Wiederverwertung weniger deutlich erhöht.

Symptomatik[Bearbeiten]

Da Xanthin eine ausgezeichnete Nierengängigkeit (renale Clearance) besitzt, beschränken sich die Symptome fast ausschließlich auf die ableitenden Harnwege. Nur sehr selten kann es auch zu Xanthinablagerungen in anderen Organen, wie z. B. der Muskulatur kommen. Die Xanthinurie Typ II geht einher mit verlangsamter geistigen Entwicklung, Autismus, kortikalen Nierenzysten, einer Nephrokalzinose, Osteopenie, gestörter Haarbildung und Zahnentwicklungsstörungen.[1]

Man findet

und im Extremfall

Therapie[Bearbeiten]

Eine spezifische Therapie existiert nicht. Die Patienten müssen sehr viel trinken und sich purinarm ernähren. Möglichst gemieden werden sollten Fisch (besonders Sardinen, Makrelen und Anchovis) und Fleisch (besonders die Innereien), außerdem Muscheln und Hülsenfrüchte. Auch viele Alkoholika, speziell Bier, enthalten Purine.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Zannolli, V. Micheli u. a.: Hereditary xanthinuria type II associated with mental delay, autism, cortical renal cysts, nephrocalcinosis, osteopenia, and hair and teeth defects. In: Journal of Medical Genetics. Band 40, Nummer 11, November 2003, S. e121, ISSN 1468-6244. PMID 14627688. PMC 1735325 (freier Volltext).

Quellen[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!