Yangqin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Yangqin (chinesisch 揚琴 oder 洋琴yángqín), ein trapezförmiges Hackbrett, ist ein chinesisches Saiteninstrument aus dem arabisch-persischen Raum, das gegen Ende der Ming-Dynastie (1368–1644) nach China kam.

In der alten chinesischen Musikinstrumentenkategorisierung der Bayin („Acht Klänge“) gehört es in die Kategorie Seide und dort zu den gezupften Instrumenten. Die unterschiedliche Anzahl von Saiten werden mit dünnen Klöppeln angeschlagen. Die Yangqin hat heute etwa 13 bis 18 Saitenreihen. Schon der Name deutet ihre fremde Herkunft an. Heute ist sie ein wichtiger Bestandteil der Ensemblemusik, tritt aber seit Anfang des 20. Jahrhunderts auch als Soloinstrument auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wu Ben: Instruments: Yangqin. In: Robert Provine (Hrsg.): Garland Encyclopedia of World Music. Volume 7: East Asia: China, Japan, and Korea Europe. Routledge, New York/London 2000, S. 179–181

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yangqin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien