Yonkoma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Layout

Yonkoma (jap. 四コマ漫画, yonkoma manga, dt. „Vier-Bilder-Comic“) oder auch 4-koma ist ein japanisches Comic-Strip-Format, das in vier Panels (Einleitung, Entwicklung, überraschende Wendung und Schluss, vgl. Ki-shō-ten-ketsu) eine abgeschlossene, oft witzige Handlung darstellt.

Yonkoma-Manga erscheinen in Manga-Magazinen, Zeitungen und in Zeitschriften. Nur selten werden sie in Form von Sammelbänden zusammengefasst.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Durch den Einfluss amerikanischer Comics entstanden gegen Ende des 19. Jahrhunderts erste Yonkoma-Manga. Der Zeichner Rakuten Kitazawa schuf 1902 den ersten Yonkoma-Comicstrip mit gleich bleibenden Figuren.

Ab 1946 wurde Machiko Hasegawa mit ihrer Yonkoma-Serie Sazae-san bekannt, die erst 1972 endete. Seit 1969 wird sie als populäre, auch heute noch produzierte Anime-Serie mit wöchentlicher Ausstrahlung umgesetzt.

Durch die Ende der 1940er Jahre unter anderem durch Osamu Tezuka popularisierten Story-Manga mit durchgehender Handlung wurden Yonkoma-Manga etwas in den Hintergrund gedrängt. Dennoch sind Zeichner wie Masamichi Yokoyama (Yaruki Manman), Hisaichi Ishii (Tonari no Yamada-kun), Sensha Yoshida (Utsurun desu), Masashi Ueda (Kobo-chan) und Kiyohiko Azuma (Azumanga Daioh) auch weiterhin erfolgreich.