Zackenbarsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zackenbarsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zackenbarsche
Pfauenbarsch (Cephalopholis argus)

Pfauenbarsch (Cephalopholis argus)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Serranoidei
Familie: Sägebarsche (Serranidae)
Unterfamilie: Zackenbarsche
Wissenschaftlicher Name
Epinephelinae
Bleeker, 1871

Die Zackenbarsche (Epinephelinae) bilden eine artenreiche, weltweit über 160 Arten umfassende Unterfamilie der Sägebarsche. Zu ihnen gehört mit dem Riesenzackenbarsch (Epinephelus lanceolatus) einer der größten bekannten Rifffische überhaupt – dieser kann über zwei Meter groß werden. Die meisten Arten erreichen jedoch Größen zwischen 20 und 80 Zentimetern. Ein gutes Erkennungsmerkmal ist der deutlich hervorstehende Unterkiefer bei verhältnismäßig großem Kopf. Die Rückenflosse zieht sich häufig über den gesamten Rücken, vom Kopf bis fast zur Schwanzflosse, und weist im oberen Bereich mitunter Stacheln auf. Die Pupille ist meist gelblich umrandet. Einige Arten weisen prächtig leuchtende Färbungen auf, so etwa der Pfauenbarsch oder der Juwelenbarsch. Zackenbarsche kommen in tropischen und gemäßigten Meeren in Küstennähe vor.

Lebensweise[Bearbeiten]

Juwelen-Zackenbarsch (Cephalopholis miniata)

Zackenbarsche leben in der Regel allein und kommen nur zur Fortpflanzung zu größeren Gruppen zusammen. Häufig verteidigt ein Tier ein gewisses Territorium im Riff oder doch zumindest eine eigene Höhle. Angefütterte Tiere können ihre Scheu vor dem Menschen verlieren und ihm dann auch gefährlich werden – Bisse auch von kleineren Tieren können aufgrund der zahlreichen, hakenähnlich aufgestellten, spitzen Zähne sehr schmerzhaft sein und Schnittwunden verursachen. Vorsicht ist insbesondere bei den Arten geboten, die zum Teil deutlich größer als der Mensch werden (Riesen-Zackenbarsch, Kartoffel-Zackenbarsch u. a.). Zur Nahrung der Zackenbarsche gehören üblicherweise Fische und Krebsartige. Beim Beutefang wird das große Maul schnell aufgerissen, der entstehende Sog befördert die Beute in das Maul.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Zackenbarsche laichen im Freiwasser. Einige Arten wandern zwar auch in Süßwassergebiete, die meisten Arten jedoch lassen die Eier auf das offene Meer treiben, wo die Larven vor den Rifffischen einigermaßen sicher sind. Die Jungtiere kommen später wieder zum Riff zurück. Einige Arten sind Zwitter: Sie legen gleichzeitig Eier und befruchten die Eier anderer Tiere.

Bei manchen Arten kann es auch zu Geschlechtsumwandlungen kommen - so wandeln sich etwa die Weibchen des Juwelenbarsches (Cephalopholis miniata) im Alter von sieben bis zehn Jahren nach der Eiablage in Männchen um.

Systematik[Bearbeiten]

Pantherfisch
(Cromileptes altivelis)
Riesenzackenbarsch (Epinephelus lanceolatus)

Trivia[Bearbeiten]

Der Zackenbarsch ist unter dem portugiesischen Namen „Garoupa“ auf der brasilianischen 100-R$-Note abgebildet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Epinephelinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien