Zeichenschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeichenschulen waren mit der einsetzenden Industrialisierung im 18. Jahrhundert geschaffene Ausbildungsstätten zur Hebung der handwerklichen und künstlerischen Ausbildung der Handwerkerschaft. Sie entstanden auf Initiative von Fürsten und Unternehmern. Diese Institute, die zunächst vornehmlich als Sonntags- und Abendschulen organisiert waren, schuf man neben den akademisch ausgerichteten Kunstschulen.

Bekannte Zeichenschulen waren

Im 19. Jahrhundert erfolgte eine Differenzierung dieser Einrichtungen in Kunstgewerbeschulen, Gewerbeschulen, oder auch Werkkunstschulen. Im 20. Jahrhundert gingen sie in Hochschulen bzw. Fachhochschulen auf.

Weblinks[Bearbeiten]