Zeichnungsblutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zeichnungsblutung (auch Zeichenblutung oder Zeichnen) ist eine vaginale Blutung kurz vor oder am Beginn der Geburt. Sie ist schwächer als eine Regelblutung, meist schleimig, und resultiert aus der Ablösung des Schleimpfropfes im Gebärmutterhalskanal[1] und Eröffnung kleiner Blutgefäße.[2]

Solche Blutungen können auch nach frauenärztlicher Untersuchung auftreten.[2] Sie sind nicht behandlungsbedürftig, müssen jedoch von anderen Blutungen abgegrenzt werden.[3] Dabei sind die geringe Blutungsstärke, ein geburtsbereiter Muttermundsbefund und der Zusammenhang mit beginnenden Wehen charakteristisch.[3]

Das Auftreten leichter Blutungen in anderen Phasen der Schwangerschaft kann ein Hinweis auf eine drohende Frühgeburt sein.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fioravante Frischknecht, Hermann Brühwiler: Blutungen in der Schwangerschaft. Schweiz Med Forum 10 (2010), 84-87, online (PDF-Dokument; 508 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Goerke K., e.a.: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, Urban & FischerVerlag, 2006, S. 91, ISBN 3437428128, hier online
  2. a b Ingrid Gerhard: Geburtshilfe integrativ: konventionelle und komplementäre Therapie. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, 2005, ISBN 3437565109, S. 553, online
  3. a b Jörg Baltzer, Klaus Friese, Michael Graf, Friedrich Wolff: Praxis der Gynäkologie und Geburtshilfe. Georg Thieme Verlag, 2006, ISBN 3131442611, online
  4. Kai J. Bühling, Wolfgang Friedmann: Intensivkurs Gynäkologie. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, 2008, ISBN 3437424017, online
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!