Zephyrinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Zephyrinus († 20. Dezember 217 in Rom) war Bischof von Rom von etwa 198 bis 217. Sein Name bedeutet: „Der Westwind“ (griech./latein.)

In der katholischen Kirche ist sein Gedenktag der 20. Dezember. Er wird als Mann von wenig Intelligenz oder Charakterstärke beschrieben, und die Kontroversen seiner Amtszeit werden besser Hippolytus und Calixt zugeschrieben, letzterer sein wichtigster Ratgeber und dann auch Nachfolger. Von ihm ist aber die erste dogmatische Erklärung im Wortlaut überliefert: „Ich weiß einen Gott, Jesus Christus, und außer ihm keinen anderen, der geboren ist und gelitten hat.“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zephyrinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Viktor I. Bischof von Rom
(Die Bezeichnung Papst wurde erstmals 384 verwendet)

199–217
Calixt I.