Zoo Buenos Aires

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoológico de Buenos Aires
Vollständiger Name Zoológico de Buenos Aires
Fläche 18 Hektar
Eröffnung 11. November 1875
Tierarten 350
Individuen 2500
Organisation
Zoo de Buenos Aires.jpg

Eingang zum Zoo von Buenos Aires

www.zoobuenosaires.com.ar
Zoo Buenos Aires (Buenos Aires)
Zoo Buenos Aires
-34.580972222222-58.42Koordinaten: 34° 34′ 51,5″ S, 58° 25′ 12″ W

Der Zoologische Garten Buenos Aires (spanisch: Zoológico de Buenos Aires) befindet sich im Stadtteil Palermo in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Auf einer Fläche von 18 Hektar sind dort 89 Arten von Säugetieren, 49 Reptilienarten und 175 verschiedene Vögel zu sehen. Insgesamt befinden sich im Zoo über 2.500 Tiere aus 350 Tierarten. Das Ziel der Institution ist die Erhaltung von Arten, ihre Erforschung und die öffentliche Erziehung.

Geschichte[Bearbeiten]

Zoologischer Garten Buenos Aires

Während der Regierungszeit von Präsident Sarmiento wurde der Parque Tres de Febrero auf einem Grundstück angelegt, das vormals Juan Manuel de Rosas gehörte. Das Projekt wurde 1874 begonnen und am 11. November 1875 wurde der Park eröffnet, schon damals mit einem kleinen Bereich für Tiere. Das Gebiet unterstand zunächst der Bundesverwaltung, 1888 wurde es an die Stadt Buenos Aires übertragen. Im gleichen Jahr gründete der damalige Bürgermeister Antonio Crespo den Zoo und trennte ihn vom restlichen Park.

Der erste Direktor war Eduardo Ladislao Holmberg. Er wurde 1888 ernannt und behielt sein Amt für 15 Jahre. Während seiner Amtszeit gestaltete Holmberg die Anlage neu und begann mit der Ausstellung der 650 Tiere, die der Zoo damals besaß. Zu dieser Zeit waren Zoologische Gärten in erster Linie für die Erholung der Menschen vorgesehen, entsprechend war der Platz für Tiere beschränkter und die Parkanlagen (mit Grünflächen, Seen und Ausblicken) ausgedehnter.

1904 wurde Clemente Onelli zum Direktor ernannt. In den 20 Jahren seiner Tätigkeit wurde aus dem „Park mit Tieren“ ein Zoologischer Garten. Onelli implementierte auch den pädagogischen Aspekt, in dem er Pony-, Elefanten- und Kamelreiten anbot. Schon im ersten Jahr stieg die Zahl der Besucher von 1.500 auf 15.000 an.

1989 wurde Gerardo Sofovich von Carlos Menem zum „Zoologischen Koordinator“ ernannt. 1991 wurde der Zoo privatisiert, eine Erlaubnis für weitere 20 Jahre ging an die „Corporación Interamericana de Entretenimiento“. Seit 1997 ist der Zoologische Garten ein Nationales Historisches Monument.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zoológico de Buenos Aires – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz Nr. 437/97