Zwischenname

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Zwischenname ist ein weiterer Name, der zwischen dem Vornamen und dem Familiennamen geführt wird. Von einem Zwischennamen wird hingegen nicht gesprochen, wenn eine Person mehr als einen Vornamen hat.[1][2]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland handelt es sich bei Zwischennamen meist um Patronyme aus dem Vornamen des Vaters mit der in der jeweiligen Landessprache üblichen Endung für „-sohn“ oder „-tochter“. Beispiel: Hinrich Peters Merten bedeutet „Hinrich Merten, Peters Sohn“. Diese Namensbildung ist im Deutschen nur im Ostfriesischen zulässig; die Ausnahme gilt auch für Geburten außerhalb Ostfrieslands.[3] Derselbe Name als Zwischenname und Familienname (z. B. Hinrich Peters Peters) ist nicht (mehr) erlaubt. Bezieht sich der Name auf die Mutter, handelt es sich um ein Metronym.

Bei der Übernahme von Zwischennamen aus anderen Staaten ist der nach dem Heimatrecht erworbene Name mit dem Zwischennamen ins Familienbuch einzutragen. Spätaussiedler können erklären, den Zwischennamen abzulegen.[4]

Norwegen[Bearbeiten]

In Norwegen können als Zwischennamen Namen gewählt werden, die auch als Nachnamen zulässig sind. Der Zwischenname ist kein Bestandteil des Nachnamens und wird häufig nicht mit angegeben. Bei einem doppelten Nachnamen ist zwischen die beiden Nachnamen ein Bindestrich zu setzen.[5]

Osteuropa[Bearbeiten]

In mehreren osteuropäischen Ländern gibt es einen regulären dritten Namensbestandteil neben Vor- und Familiennamen. Dabei handelt es sich um sogenannte Vatersnamen. Die Tradition Vatersnamen zu vergeben lässt sich viele Jahrhunderte zurückverfolgen. Während der Zeit der Sowjetunion galt diese Regel in der gesamten UdSSR. Nach ihrem Zerfall behielten nur Russland, Weißrussland und die Ukraine sie bei. Sie gilt ferner in Bulgarien und in Griechenland. Die Bildung des Vaternamens erfolgt entweder durch das Anhängen eines Suffixes an den Rufnamen des Vaters (Slawische Länder) oder durch dessen Genitiv (Griechenland). Letztere Form wurde auch in den nichtslawischen Sowjetrepubliken angewandt.

Nordamerika[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mittelname

In Kanada und den Vereinigten Staaten wird der Zwischennamen als middle name bezeichnet und kann dort entweder aus einem Vornamen, wie etwa bei Anthony Michael Hall, oder einem Familiennamen, wie etwa bei Dorothy Walker Bush, bestehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Namensrecht
  2. Österreichisches Namensrecht
  3. OLG Zweibrücken, OLGZ 1983, 40 ff. = StAZ 1983, 31
  4. Beschluß vom 9. Juni 1993, Aktenzeichen XII ZB 3/93 (DRsp Nr. 1993/2595)
  5. Norwegisches Namensgesetz (Lov om personnavn) von 2002