Älpelekopf (Gerstruben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Älpelekopf
Blick vom Älpelekopf nach Südwesten zum Himmelschrofenzug. Gipfel von links nach rechts: Hinterer Wildgundkopf (am linken Bildrand), Vorderer Wildgundkopf (der scheinbar höchste Gipfel), Klupper (der niedrigste Gipfel), Himmelschrofen (der Gipfel im rechten Bildbereich)

Blick vom Älpelekopf nach Südwesten zum Himmelschrofenzug. Gipfel von links nach rechts: Hinterer Wildgundkopf (am linken Bildrand), Vorderer Wildgundkopf (der scheinbar höchste Gipfel), Klupper (der niedrigste Gipfel), Himmelschrofen (der Gipfel im rechten Bildbereich)

Höhe 1606 m
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Allgäuer Alpen
Koordinaten 47° 22′ 34″ N, 10° 18′ 50″ OKoordinaten: 47° 22′ 34″ N, 10° 18′ 50″ O
Älpelekopf (Gerstruben) (Bayern)
Älpelekopf (Gerstruben)
Erstbesteigung durch Einheimische

Der Älpelekopf ist ein 1606 m hoher Berg in den Allgäuer Alpen. Der untergeordnete Gipfel liegt in dem Grat, der vom Riffenkopf nach Südwesten zieht und fällt mit steilen, felsdurchsetzten Schrofenflanken nach Westen und Süden ab. Zusammen mit dem Riffenkopf, Hahnenkopf und Wannenkopf bildet der Älpelekopf die Umrahmung des Kessels des Gerstruber Älpeles, des Weidegebiets einer längst aufgelassenen Alpe, das mittlerweile wieder von der nördlich liegenden Lugenalpe genutzt wird.

Auf den Älpelekopf führt kein markierter Wanderweg. Man kann ihn weglos vom Gerstruber Älpele erreichen (Trittsicherheit und Bergerfahrung erforderlich). Der Älpelekopf ist touristisch unbedeutend.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]