Çingiz Abdullayev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Çingiz Abdullayev (russisch Чингиз Абдуллаев; * 1959 in Baku) ist ein aserbaidschanischer Schriftsteller.

Im Unterschied zu vielen anderen Schriftstellern seines Landes, die Philosophie studiert haben, besitzt Abdullayev einen Doktorgrad in Rechtswissenschaften. Nach seinem Studienabschluss an der Staatlichen Universität Baku 1981 arbeitete er für das sowjetische Verteidigungsministerium als Geheimagent. In der Ausübung seiner Pflicht wurde er zwei Mal verwundet. Abdullayev wurde von der sowjetischen Regierung unter anderem mit dem Rotbannerorden und dem Orden des Roten Sterns ausgezeichnet. Die Entscheidung, seinen Lebensunterhalt als Autor zu bestreiten, wurde maßgeblich durch den Tod eines befreundeten Agentenkollegen beeinflusst, der 1983 auf den Straßen Angolas ermordet wurde.

Abdullayev schrieb 1985 seinen ersten Roman. Aufgrund der darin enthüllten Geheimnisse wurde seine Veröffentlichung zunächst untersagt; 1988 konnte das Buch nach einer Lockerung der staatlichen Kontrolle dann doch noch erscheinen. Sein Roman machte ihn schlagartig bekannt, und ein Jahr später gab er seine Stelle beim Geheimdienst auf.

Er greift in seinen zahlreichen Agenten- und Detektivromanen auf Erfahrungen aus seiner früheren Geheimdiensttätigkeit zurück. Er hat bis heute mehr als 86 Romane und Kurzgeschichten geschrieben, die in 17 Sprachen übersetzt und in 23 Ländern vertrieben wurden.

Der promovierte Jurist ist seit 1992 Vize-Präsident des P.E.N. International.

Weblinks[Bearbeiten]