Ölteppich von Dalian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ölkatastrophe von Dalian war die Folge der Explosion einer Pipeline für Rohöl und eines folgenden Brandes am 16. Juli 2010 im Hafen von Dalian, China.

Auswirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bildete sich ein 430 km² großer Ölteppich. Betreiber der Anlage ist die China National Petroleum Corporation.[1][2] Während die Menge des ausgeflossenen Öl zunächst mit etwa 1500 Tonnen angegeben wurde, liefen nach Einschätzung eines von Greenpeace beauftragten Experten mindestens 60.000 Tonnen Öl aus.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. China kämpft gegen Ölpest. auf: Merkur-online. 21. Juli 2010.
  2. China: Neues Ölunglück. auf: Greenpeace online. 20. Juli 2010.
  3. Bucht von Dalian. Chinas Ölkatastrophe gibt Rätsel auf. In: Der Spiegel. 2. August 2010.

Koordinaten: 38° 57′ 47″ N, 121° 54′ 12″ O