Ölteppich von Dalian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ölkatastrophe von Dalian war die Folge der Explosion einer Pipeline für Rohöl und eines folgenden Brandes am 16. Juli 2010 im Hafen von Dalian, China.

Auswirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bildete sich ein 430 km² großer Ölteppich. Betreiber der Anlage ist die China National Petroleum Corporation.[1][2] Während die Menge des ausgeflossenen Öl zunächst mit etwa 1500 Tonnen angegeben wurde, liefen nach Einschätzung eines von Greenpeace beauftragten Experten mindestens 60.000 Tonnen Öl aus.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. China kämpft gegen Ölpest. auf: Merkur-online. 21. Juli 2010.
  2. China: Neues Ölunglück. auf: Greenpeace online. 20. Juli 2010.
  3. Bucht von Dalian. Chinas Ölkatastrophe gibt Rätsel auf. In: Der Spiegel. 2. August 2010.

Koordinaten: 38° 57′ 47″ N, 121° 54′ 12″ O