Übersetzungsbeschränkung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Übersetzungsbeschränkung ist ein Begriff aus dem Radsport sowie dem Triathlon.

Tatsächlich wird bei den Beschränkungen, die hierzu bspw. in den Wettfahrbestimmungen des Bundes Deutscher Radfahrer sowie der Sportordnung der Deutschen Triathlon Union enthalten sind, die Ablauflänge beschränkt. Diese bezeichnet den Weg, den ein Fahrrad bei einer Kurbelumdrehung zurücklegt. Diese Länge ist in den Wettkampfbestimmungen für Schüler- und Jugendklassen begrenzt. Die Kontrolle erfolgt in Stichproben oder nach dem Wettkampf bei den Bestplatzierten. Beim Triathlon findet die Kontrolle beim Check-in vor dem Rennen statt.

Berechnet wird die Ablauflänge als Produkt von Übersetzung und Abrollumfang des Reifens. Der Radumfang variiert je nach Felgendurchmesser und Reifenhöhe, bei 27-Zoll-Rennrädern beträgt er zwischen 2,10 m und 2,14 m. Die Übersetzung ergibt sich aus dem Zahnverhältnis von Kettenblatt und Ritzel. Für Kettenblätter sind im Straßenradsport 39, 42 (veraltet), 52 (Nachwuchsbereich) und 53, für Ritzel elf bis 27 Zähne üblich.

Eine einfache Bestimmung der Ablauflänge ist möglich, in dem der höchste Gang eingelegt wird und das Fahrrad entlang eines Maßbandes oder einer Markierung soweit zurückgeschoben wird, bis exakt eine Kurbelumdrehung erreicht ist. Eine Begrenzung der Übersetzung ist in der Regel durch Stellschrauben am Schaltwerk (Sperren einzelner Ritzel der hinteren Kassette) sowie am Umwerfer (Sperren einzelner Kettenblätter vorne) möglich.

Die Übersetzungsbeschränkung dient einer besseren Entwicklung junger Radsportler. Für die langfristige sportliche Entwicklung von Jugendlichen ist es besser, zunächst die Trittfrequenz zu trainieren. Dadurch werden die Muskeln, Bänder und Gelenke langsam angepasst und die Jugendlichen vor Überlastungserscheinungen geschützt; später kann Kraft deutlich schneller antrainiert werden. Durch die Begrenzung der Ablauflängen in der Sportordnung werden die Jugendlichen zu einem höherfrequenten anstelle eines kraftvollen Fahrstils gezwungen.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maximal zulässige Ablauflängen laut den Wettkampfbestimmungen für den Straßenrennsport des Bundes Deutscher Radfahrer:[1]

Altersgruppe max. Ablauflänge übliche Übersetzung
U19 7,93 m 52/14
U17 7,01 m 52/16
U15 6,10 m 42/15
U13 5,66 m 42/16
U11 5,66 m 42/16

Beim Triathlon gelten die Ablauflängenbegrenzungen für die Schüler- und Jugendklassen der Deutschen Triathlon Union:[2]

Altersklasse Alter Max. Ablauflänge
Schüler D 6/7 5,66 m
Schüler C 8/9 5,66 m
Schüler B 10/11 5,66 m
Schüler A 12/13 5,66 m
Jugend B 14/15 6,10 m
Jugend A 16/17 7,01 m
Junioren 18/19 keine Begrenzung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bund Deutscher Radfahrer e.V.: Wettkampfbestimmungen Straßenrennsport, Abschnitt 4.3 Übersetzungsbeschränkungen im BDR. 2010; abgerufen am 27. Dezember 2010 (PDF; 1,1 MB).
  2. Deutsche Triathlon Union e.V.: Sportordnung Ausgabe 2016. 31. Januar 2016; abgerufen am 2. Februar 2016 (PDF; 1,5 MB).