Ādaži

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ādaži (dt.: Neuermühlen)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ādaži (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Ādažu novads
Koordinaten: 57° 5′ N, 24° 19′ OKoordinaten: 57° 4′ 37″ N, 24° 19′ 25″ O
Einwohner: 6.103 (18. Aug. 2015)
Fläche:
Bevölkerungsdichte:
Höhe: m
Webseite: www.adazi.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Ādaži (deutsch: Neuermühlen) ist ein Ort und Distriktszentrum in Lettland, etwa 25 km nordöstlich des Zentrums der Hauptstadt Riga an der Gauja gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss von Neuermühlen ist mindestens seit 1204 urkundlich erwähnt.[1]

In Neuermühlen fand 1492 die Schlacht von Neuermühlen statt, in der sich der Deutsche Orden gegen die Bischöfe von Riga als Schutzmacht von Livland durchsetzen konnte.

Heute befindet sich hier die größte Fabrik für Kartoffelchips in Lettland.

Im Waldgebiet bei Kadaga, nördlich von Ādaži, auf dem anderen Ufer der Gauja, unterhält die lettische Armee einen Truppenstandort. Dort ist seit dem 20. Juni 2017 ein Kontingent der NATO, die Forward Presence Battlegroup Latvia (LatBat), stationiert.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte von Neuermühlen, dessen Schloß, Kirchspiel und Kirche
  2. Thomas Gutschker: Wo das Baltikum verwundbar ist. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 25. Juni 2017, S. 6.