Červený Kameň

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Červený Kameň
Wappen Karte
Wappen von Červený Kameň
Červený Kameň (Slowakei)
Červený Kameň
Červený Kameň
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Ilava
Region: Stredné Považie
Fläche: 32,586 km²
Einwohner: 678 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Höhe: 361 m n.m.
Postleitzahl: 018 56
Telefonvorwahl: 0 42
Geographische Lage: 49° 5′ N, 18° 11′ OKoordinaten: 49° 5′ 10″ N, 18° 11′ 9″ O
Kfz-Kennzeichen: IL
Kód obce: 512931
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Alena Geregová
Adresse: Obecný úrad Červený Kameň
226
018 56 Červený Kameň
Webpräsenz: www.cervenykamen.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Červený Kameň (bis 1927 slowakisch auch „Červeňkameň“; deutsch Rotenstein oder Rothenstein, ungarisch Vöröskő) ist ein Ort und eine Gemeinde im Nordwesten der Slowakei, mit 678 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die im Okres Ilava (Teil des Trenčiansky kraj) liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Nordteil der Weißen Karpaten im gleichnamigen Tal am Bach Tovarský potok. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 361 m n.m. am unteren Ende der Gemeinde, weiter talaufwärts im Gebirge liegen die Weiler Trokanovo, Nebrová und Zápechová, wo ein kleiner Grenzübergang nach Nedašova Lhota in Tschechien besteht. Die nächstgelegenen Städte sind Ilava, 14 Kilometer südlich sowie Púchov, 20 Kilometer östlich (Entfernungen über das Straßennetz).

Oberhalb des Hauptortes liegt die geschützte Naturformation Bradlo, ein Fels, nach dessen Farbe trägt die Gemeinde seinen Namen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird zum ersten Mal 1354 als Wereskew schriftlich erwähnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • barocke Jungfrau-Maria-Kirche aus dem Jahr 1796
Hauptstraße des Dorfes, mit dem Fels Bradlo im Hintergrund
Jungfrau-Maria-Kirche

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Pálffy, kaiserlicher Feldmarschall, Ban von Kroatien und Palatin von Ungarn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Červený Kameň – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien