Żerków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Żerków
Wappen von Żerków
Żerków (Polen)
Żerków
Żerków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Jarocin
Fläche: 2,03 km²
Geographische Lage: 52° 4′ N, 17° 34′ O52.06666666666717.566666666667Koordinaten: 52° 4′ 0″ N, 17° 34′ 0″ O
Einwohner: 2142
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 63-210
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: PJA
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 170,50 km²
Einwohner: 10.449
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3006043
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Jacek Marek Jędraszczyk
Adresse: ul. Mickiewicza 5
63-210 Żerków
Webpräsenz: www.zerkow.pl



Żerków (deutsch Zerkow, 1943–1945 Bergstadt (Kr. Jarotschin))[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Jarociński der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Żerków weitere Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt.

  • Antonin (Antonseck)
  • Bieździadów (Hochfeld)
  • Chrzan (Roggenfeld)
  • Chwałów
  • Dobieszczyzna (Langenfeld, ab 1943 Ost Langenfeld)
  • Komorze Przybysławskie (Niederland)
  • Lgów (Lugfeld)
  • Lisew (Fuchswinkel)
  • Lubinia Mała (Klein-Lieben)
  • Ludwinów
  • Miniszew (Prinzenau)
  • Paruchów
  • Pawłowice (Paulsheim)
  • Prusinów (Geppertsfeld)
  • Raszewy (Vorland)
  • Sierszew-Sucha (Breitenfeld)
  • Stęgosz (Stengau)
  • Szczonów
  • Śmiełów (Schloßgarten)
  • Żerniki (Engarhof)
  • Żółków

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Brzóstków (Warthebruch)
  • Gąsiorów (Gänseweide)
  • Gęczew (Ganshagen)
  • Kamień (Steineck)
  • Kretków (Waidmannsruh)
  • Laski (Gnadenfrei)
  • Parzewnia (Karlstal)
  • Podlesie (Fischteich)
  • Pogorzelica (Fährdorf)
  • Przybysław (Farmhof)
  • Rogaszyce (Horneck)
  • Rozmarynów
  • Siekierzyn

Verkehr[Bearbeiten]

Żerków hat einen Bahnhof an der nur noch im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Jarocin–Gniezno.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  2. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Kreis Jarotschin
  3. Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland