1. VSV Jena 90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. VSV Jena 90 e.V.
Deutscher Volleyball-Verband
Vereinsdaten
Gründung 1990
Adresse Markt 5
07743 Jena
Präsident Dr. Uwe Klenz
Homepage vsv-jena.de
Volleyball-Abteilung
Liga 3. Liga Ost
Spielstätte Sportkomplex Lobeda West
Trainer Christian Schumann
Co-Trainer David Nitschke
Erfolge 2013 - Aufstieg 3. Liga
2014 - Thüringenpokalsieger
2018 - Aufstieg 3. Liga
Stand: 18. April 2019

Der 1. VSV Jena 90 (1. Volleyballsportverein Jena 90 e.V.) ist ein Volleyball-Verein aus Jena, dessen 1. Männermannschaft in der Saison 2013/14 und 2018/19 in der Dritten Liga Ost spielte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportverein wurde 1990 gegründet und hat etwa 200 Mitglieder (Stand Januar 2019), die in unterschiedlichen Mannschaften leistungsorientiert Volleyball spielen. Etwa die Hälfte der Vereinsmitglieder sind Kinder und Jugendliche, die ihren Altersklassen entsprechend an Wettkämpfen im Bundesland Thüringen und im Kreisverband Nord-Ost (Kreise Weimar, Weimarer Land, Saale-Holzland-Kreis, Jena) teilnehmen.

Ligen in denen der 1. VSV Jena 90 e.V. in der Saison 2018/19 vertreten ist:

Männer Frauen
Dritte Liga Thüringenliga
Thüringenliga Bezirksliga
Verbandsliga
Bezirksliga
männliche Jugend weibliche Jugend
U18 Landesmeisterschaft U20 Kreismeisterschaft
U16 Landesmeisterschaft U16 Landesmeisterschaft
U14 Kreismeisterschaft

3. Liga Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team besteht aus 15 Spielern, als Trainer fungiert Christian Schumann, der von David Nitschke als Co-Trainer unterstützt wird. Mannschaftskapitän ist Franz Neumann. Organisatorisch wird das Team von Bertram Kögler betreut.

Spieler Position Jahrgang
Falko Ahnert Außenangriff 1991
Tarik Lucca Bauer Zuspiel 2001
Yann Böhme Diagonal 1997
Christoph Brese Mittelblock 1990
Robert Büttner Zuspiel 1983
Hans Cipowitz Außenangriff 1989
Darius Gebauer Außenangriff 2001
Stephan Gräf Libero 1980
Evgeni Leis Libero 1989
Andre Marchal Außenangriff 1992
Johannes Meidl Mittelblock 1994
Philip Mengs Zuspiel 1993
Franz Neumann Mittelblock 1989
Anton Rogow Diagonal 1986
Paul Rüffer Mittelblock 1980

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]