1UP (Sprayer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graffiti von 1UP in Madrid

1UP (One United Power) ist eine Sprayer-Gruppe aus Berlin, die international im öffentlichen Raum durch ihre Throw-Ups und Streichbombings in Erscheinung tritt.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe stammt aus Berlin-Kreuzberg und ist seit 2003 aktiv.[1] Es ist unklar, wie viele Sprayer zu der Gruppe gehören. Die meisten Graffiti von 1UP im öffentlichen Raum sind illegal, da sie von den Eigentümern der Flächen nicht genehmigt wurden.[2] 2011 veröffentlichte 1UP den Film „One United Power“, der das Wirken der Gruppe dokumentiert. Für diesen Film war die Gruppe international unterwegs und malte unter anderem in Paris, Istanbul und Thailand.[3] Die Premiere fand am 10. Dezember 2011 im Kino Babylon statt. Die Galerie Urban Spree in Berlin stellte im September 2014 einige Werke von One United Power unter dem Titel „I am 1UP“ aus.[4] Im Mai 2015 wurde die zweite Auflage des Bildbands „I am 1UP“ beim Publikat-Verlag veröffentlicht.

Bis zum August 2017 zählte die Polizei über 300 Strafanzeigen gegen 1UP. Trotzdem konnte das Landeskriminalamt Berlin die Gruppe seit 2003 nicht fassen, da die wechselnden Mitglieder aus dem In- und Ausland kommen und wenig Spuren hinterlassen, die zu ihrer Ergreifung führen könnten. So sind die Sprayer stets maskiert, tragen Handschuhe und manipulieren im Vorfeld die Videoüberwachung.[5]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollerbombing von 1UP an einer Hauswand

1UP bringt hauptsächlich großformatige Graffiti mit ihrem Namen an exponierten Stellen im öffentlichen Raum an, beispielsweise auf Zügen oder als sogenannte „Rooftops“ an Dachvorsprüngen.[6] Dazu werden sowohl herkömmliche Sprühdosen als auch Farbroller genutzt.[7] Bei den Aktionen wird häufig silberne Farbe verwendet, da diese gut deckt und reflektiert.[8] Im Internet finden sich aufwendig gedrehte Videos von den Aktionen der Gruppe, die auch zum Teil tagsüber durchgeführt werden. In dem Buch „King Cool City Berlin“ äußerte sich die Gruppe zu der Wahl der Flächen für ihre Graffiti:[5]

„Der urbane Raum gehört allen und darf bemalt werden. Graffiti ist keine Zerstörung.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1UP (sprayer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Eickhoff, R. Wolf: Graffiti-DVD von "1UP": Wie zum Teufel haben die es geschafft? In: Die Tageszeitung. 9. Dezember 2011, abgerufen am 3. November 2016.
  2. Kunst oder Schmiererei? Die irre, wirre Welt der Sprayer-Szene. In: Berliner Kurier. 25. September 2016, abgerufen am 10. November 2016.
  3. 1UP exklusiv. In: taz.blogs. 9. Dezember 2011, abgerufen am 3. November 2016.
  4. I AM 1UP. In: www.urbanspree.com. Abgerufen am 3. November 2016.
  5. a b Norbert Koch-Klaucke: Kreuzberger Sprayer-Gang „One United Power“ — BVG, S-Bahn und Polizei sind machtlos. In: Berliner Zeitung. 25. August 2017, abgerufen am 31. August 2017.
  6. Dominik Mai: Street Art in Berlin – Auf einer Route die Straßenkunst Kreuzbergs entdecken. In: Berliner Zeitung. 11. Juli 2016, abgerufen am 21. Februar 2017.
  7. Jaime Rojo, Steven Harrington: 1UP In Berlin: ‘All City’ Doesn’t Even Begin to Cover It. In: The Huffington Post. 24. August 2016, abgerufen am 3. November 2016 (englisch).
  8. Alexander Krex: Berliner Sprayer: Im Farbrausch. In: Der Tagesspiegel. 8. April 2012, abgerufen am 10. November 2016.