ABC-Liste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die ABC-Liste (auch ABC-Methode oder ABC-Brainwriting-Methode genannt) ist eine Kreativitätstechnik, mit der ein freies Assoziieren neuer Ideen anhand der Buchstaben des Alphabets erfolgt.
Sie kann als intuitive Methode der Ideenfindung eingesetzt werden.

Ablauf und Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflistung aller Buchstaben des Alphabets etwa auf einem Blatt Papier bietet eine feste Struktur, an der sich die Ideenfindung orientieren kann, ohne diese jedoch einzugrenzen. Zu jedem Buchstaben sollen passend zu einer Fragestellung oder einem Oberbegriff Ideen notiert werden, die mit ebendiesem Buchstaben beginnen.

Die einzelnen Buchstaben werden dazu untereinander aufgelistet, wobei rechts genügend Platz für Ideen freigelassen wird. Buchstaben wie I/J, P/O und X/Y/Z können bei Bedarf in einer Zeile zusammengefasst werden.

In der Anwendung kann dabei hinter jeden Buchstaben eine beliebige Anzahl an Ideen notiert werden, jedoch sind auch Leerräume erlaubt. Bei der Bearbeitung muss nicht in der Reihenfolge des Alphabets vorgegangen werden, ein Springen zwischen Buchstaben ist erlaubt.

Beim Einsatz sollte darauf geachtet werden, dass der Schreibfluss möglichst nicht unterbrochen wird. Als zeitlichen Rahmen kann etwa 10 Minuten gesetzt werden.

Nach Vollendung der Ideensammlung werden die Ideen hervorgehoben, die am besten auf die vorab formulierte Fragestellung bzw. den Oberbegriff passen.

ABC-Listen können sowohl alleine, als auch in Gruppen angewandt werden.

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leichte, schnelle und kostengünstige Ideenfindung
  • Schriftliche Fixierung der Ideen aktiviert in Gruppen auch eher zurückhaltende Personen

Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andere anregende Prozesse der Ideenfindung (z. B. Brainstorming) können nicht genutzt werden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]