ABS Pumpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ABS ist eine Marke für Pumpen des Schweizer Sulzer-Konzerns. Die deutsche Produktionsfirma für Tauchpumpen und Tauchmotor-Rührwerke in Lohmar, ABS Deutschland GmbH wurde 2010 in Cardo Flow Solutions Germany GmbH umbenannt. Der historische Name ABS bleibt aber als Marke bestehen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Blum, 1930 in Scheiderhöhe geboren, machte eine Elektrikerlehre bei Klöckner in Troisdorf. In Abendkursen besuchte er eine Ingenieurschule in Köln. 1953 machte er seinen Meister. Sein erstes Unternehmen war ein Elektrogeschäft im Elternhaus. 1957 gründete Albert Blum ABS, die von ihm entwickelte Tauchpumpen herstellte und 1962 bereits 150 Mitarbeiter hatte. Nach Etablierung erfolgten Werksgründungen in Irland, Brasilien und im Elsass. Die Firma hatte über 1000 Beschäftigte. Nachdem ein Börsengang verworfen wurde, verkaufte Albert Blum 1989 ABS an die schwedische Firma Scanpump.

Ab 1990, wurde Scanpump in Cardo umbenannt, das im März 2011 durch die Assa-Abloy-Gruppe (Produktion und Vertrieb von Schließsystemen, elektromechanischen Produkten, Sicherheitstüren und Beschlägen) übernommen. Im August 2011 übernahm der Schweizer Industriekonzern Sulzer den Bereich Cardo Flow Solutions und integrierte diesen in den eigenen Geschäftsbereich Sulzer Pumps. Ende 2017 wird der Lohmarer Betrieb mit 180 Beschäftigten geschlossen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Blum: Innovation, Flexibilität und Ausdauer bringen Erfolg, Eigenverlag

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. : Andreas Helfer: "Werk des Erfinders vor dem Aus" in Rhein-Sieg-Rundschau v. 4. August 2017, S. 27

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]