ABX-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein ABX-Test ist eine akustische Testmethode, auch Blindtest genannt, mit der festgestellt werden kann, ob ein bestimmter Faktor (Audio-Codec am Computer, Lautsprecherkabel etc.) einen hörbaren Einfluss auf das Audiosignal hat oder nicht. Verfahren und die Bezeichnung stammen ursprünglich aus einer Publikation der Bell-Laboratorien von 1950[1]

Die Testperson hat Zugang zu drei Audioquellen: A, B und X. X wird zufällig gewählt und entspricht entweder A oder B. Der Hörer muss entscheiden, ob X der Quelle A oder der Quelle B entspricht. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt. Hat die Testperson in allen oder fast allen Fällen richtig getippt und ist der Test oft wiederholt worden, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass geraten wurde. Man kann dann annehmen, dass die Testperson wirklich zwischen den beiden Quellen unterscheiden kann.

Es gibt Freeware, mit der man ABX-Tests durchführen kann.[2] Diese Methode eignet sich dazu, Audiocodecs zu testen. Man kann beispielsweise herausfinden, welche Bitrate eines Codecs nötig ist, damit man die verlustbehaftet komprimierte Audiodatei nicht mehr von einer unkomprimierten Variante unterscheiden kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W.A. Munson, Mark Gardner: Standardizing Auditory Tests. In: Acoustical Society of America 22 vom 18.6.1950. , S. 675. Abgerufen am 8. Oktober 2016.
  2. ABX-Blindhörtest abgerufen am 4. November 2013