ANZUS-Abkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lagekarte der drei ANZUS-Mitgliedstaaten Australien, Neuseeland und Vereinigte Staaten
John Howard und George Bush 2001 beim 50. Jahrestag der militärischen Allianz zwischen Australien und den Vereinigten Staaten

Das ANZUS-Abkommen, benannt nach den teilnehmenden Staaten Australien, Neuseeland und den USA (Australia, New Zealand, United States), auch Pazifikpakt genannt, wurde am 1. September 1951 in San Francisco unterzeichnet und ist am 29. April 1952 in Kraft getreten.[1] Der Zweck dieses Abkommens war die Sicherung des pazifischen Raumes, ursprünglich vor allem gegen eine erneut mögliche japanische Aggression im Fernen Osten. Ergänzt wurde der Pakt durch den zum gleichen Zeitpunkt in Kraft getretenen Verteidigungspakt USA-Philippinen, 1955 erweitert durch den Südostasienpakt mit zusätzlicher Beteiligung von Frankreich, Großbritannien, Pakistan, den Philippinen und Thailand mit Sitz in Bangkok. Organ war der im August 1952 geschaffene ANZUS-Rat, bestehend aus den drei Außenministern.

Am 17. September 1986 hoben die Vereinigten Staaten ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag gegenüber Neuseeland auf. Dies geschah infolge der Entscheidung der neuseeländischen Regierung unter David Lange, nukleargetriebenen oder mit Nuklearwaffen bestückten Schiffen das Anlaufen neuseeländischer Häfen zu verweigern, damit auch denen der Vereinigten Staaten. Zwei Jahre später vereinbarten Australien und die Vereinigten Staaten, den Vertrag zwischen ihnen aufrechtzuerhalten, obwohl er ursprünglich in einem Dreierbündnis geschlossen wurde. Der Name ANZUS wurde beibehalten.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ANZUS treaty comes into force - 29 April 1952. In: New Zealand History. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  2. The Australia, New Zealand and United States Security Treaty (ANZUS Treaty), 1951. In: Office of the Historian. United States Department of State, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).