Ferner Osten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die geografische Großregion „Ferner Osten“; zu dem gleichnamigen russischen Föderationskreis siehe Ferner Osten (Föderationskreis).
Karte des „Fernen Ostens“ (grün)

Mit Ferner Osten (auch Fernost) bezeichnet man eine Region im Osten Asiens. Da der Ausdruck von einem eurozentrischen Standpunkt ausgeht und historisch eng mit dem europäischen Imperialismus verbunden ist, wird er heutzutage meist durch „Ostasien“ ersetzt.

In der Sprache des britischen Empires bezeichnete Fernost („Far East“) seit dem frühen 19. Jahrhundert alle asiatischen Territorien jenseits von „Nahem“ und „Mittlerem Osten“. Dazu gehörten Indien, „Ostindien“, Indochina, China, Japan, Korea und „Russisch-Fernost“. Dies entspricht in heutiger Terminologie Südasien, Südostasien und Ostasien. Auch die Amerikaner übernahmen dieses Konzept, obwohl von den Vereinigten Staaten aus gesehen „Fernost“ im Westen liegt. In der britischen und französischen Diplomatie und Publizistik überwog das Fernost-Konzept noch bis in die 1960er Jahre, während in der deutschsprachigen und der japanischen Diplomatie bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts das Konzept „Ostasien“ entwickelt und gepflegt wurde. Seit dem Ende des Vietnamkriegs ist „Fernost“ auch in der englischsprachigen Welt deutlich auf dem Rückzug.

Als geografischer Fachbegriff hat sich dieses Konzept nie durchgesetzt, da es keine den geowissenschaftlichen Ansprüchen genügende Definition des „Fernen Ostens“ gibt.