AT-16 Scallion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AT-16 Scallion

AT-16 an einem Kamow Ka-50
AT-16 an einem Kamow Ka-50

Allgemeine Angaben
Typ: Panzerabwehrlenkwaffe
Heimische Bezeichnung: 9K121 Wicher
NATO-Bezeichnung: AT-16 Scallion
Herkunftsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion / RusslandRussland Russland
Hersteller: Konstruktionsbüro für Gerätebau
Entwicklung: 1986
Technische Daten
Länge: 2,87 m
Durchmesser: 130 mm
Gefechtsgewicht: 47 kg
Spannweite: 380 mm
Antrieb: Feststoffraketentriebwerk
Geschwindigkeit: 600 m/s (Mach 1,8)
Reichweite: 10 km
Ausstattung
Zielortung: SACLOS, via Laser
Gefechtskopf: 8,6-kg-Tandemhohlladung
Zünder: Aufschlagzünder
Waffenplattformen: Kamow Ka-50, Kamow Ka-52, Suchoi Su-39
Listen zum Thema

Die AT-16 Scallion ist eine Luft-Boden-Panzerabwehrlenkwaffe aus russischer Produktion. Der GRAU-Index lautet 9K121 Wicher (Вихрь). Die Lenkwaffe trägt die Bezeichnung 9M127.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Panzerabwehrlenkwaffensystem AT-16 Scallion wurde in der damaligen Sowjetunion als Gegenstück zur US-amerikanischen AGM-114 Hellfire konzipiert. Die Entwicklungsarbeiten im Konstruktionsbüro KBP begannen im Jahr 1986.[1] Die ersten Exemplare waren 1993 auslieferungsbereit.[2] Infolge der angespannten finanziellen Situation der russischen Streitkräfte konnte nur eine kleine Anzahl zu Testzwecken beschafft werden. Die Serienproduktion soll 2014 anlaufen und die ersten Exemplare sollen 2015 an die russischen Streitkräfte ausgeliefert werden.[3]

Einsatzplattformen[Bearbeiten]

Die gegenwärtig einzigen Einsatzplattformen für die AT-16 sind die Kampfhubschrauber Kamow Ka-50 und Ka-52 „Hokum“ sowie das Erdkampfflugzeug Suchoi Su-39 „Frogfoot“.[4]

Varianten[Bearbeiten]

  • 9K121 Wicher: Urversion; im Jahr 1997 entwicklungsbereit.
    • mit Lenkwaffe 9M127 / 9A4172 Wicher. Reichweite 8 km, mit Monoblock-Hohlladung. Panzerdurchschlag 900 mm RHA.
  • 9K121M Wicher-M: Hauptserienversion aus dem Jahr 2012.
    • mit Lenkwaffe 9M127K / 9A4172K Wicher-1. Reichweite 10 km, mit Tandemhohlladung. Panzerdurchschlag bis zu 1.200 mm RHA.

Technik[Bearbeiten]

Die Lenkwaffe wird in einem glasfaserverstärkten Plastikrohr transportiert und auch aus diesem abgefeuert. Die Lenkwaffe verwendet einen Feststoffraketenantrieb der Firma Sojus NPO. Beim Start befördert eine kleine Ausstoßladung die Lenkwaffe aus dem Startrohr. Unmittelbar nach dem Verlassen des Rohres entfalten sich die Flügel und der Raketenmotor zündet. Im Gegensatz zur AGM-114 Hellfire ist die AT-16 ein Beamrider. Der Lasersucher befindet sich bei der Waffe am Heck des Flugkörpers, die Rakete versucht während des Fluges innerhalb des Laserstrahls zu bleiben. Die Raketendüsen befinden sich links und rechts des Flugkörpers. Durch ein Leitwerk am Heck wird er nach dem Start in Drall versetzt – dies ist zur Lenkung notwendig, da er nur über eine Steuerfläche verfügt. An der Spitze des Flugkörpers befindet sich ein Annäherungszünder. Der Gefechtskopf besteht aus einer Tandemhohlladung, wobei die Haupthohlladung mit einem Splittermantel versehen ist, um die Effektivität gegen weiche und halbharte Ziele zu erhöhen. Diese besondere Lösung hat eine Reihe von Vorteilen und Nachteilen:

  • da der Lasersucher auf die Quelle gerichtet ist, kann er preiswerter sein
  • störfester, da mehr Laserenergie zur Rakete gesendet wird
  • preiswert durch die Verwendung nur einer Steuerfläche
  • kann durch den Annäherungszünder auch als Luft-Luft-Lenkwaffe gegen langsam fliegende Flugzeuge und Hubschrauber eingesetzt werden
  • durch das Beamrider-Prinzip muss die Startplattform präzise auf das Ziel ausgerichtet werden, die Startbehälter sind dafür in der Vertikalen schwenkbar
  • Buddy-Lasing ist nicht möglich
  • es kann nur der direkte Anflug auf ein Ziel gewählt werden, Top-Attack ist nicht möglich
  • die Waffe spiraliert am Anfang stark, da der Drall noch nicht so ausgeprägt ist. Dies erhöht die Mindestreichweite

Quellen[Bearbeiten]

  1. A.W. Hull, D.R. Markov, S.J. Zaloga: Soviet/Russian Armor and Artillery Design Practices 1945 to Present. Darlington Productions, 1999, ISBN 1-892848-01-5.
  2. Michal Fiszer: Russia's Tank Stoppers, Part 1 & 2. Journal of Electronic Defense (JED), Nov 2004.
  3. militaryrussia.ru, Zugriff: 14. März 2014 (russisch)
  4. Das Panzerabwehr-Lenkwaffensystem AT-16. DTIG – Defense Threat Informations Group, Januar 1997

Weblinks[Bearbeiten]