Abaco-Wildpferd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abaco-Wildpferd
Islandhorses.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Bahamas, Dominikanische Republik
Hauptzuchtgebiet:
Verbreitung: sehr gering
Stockmaß: um 150 cm
Farben: alle Farben, vielfach Schecken
Haupteinsatzgebiet:

Das Abaco-Wildpferd ist eine Pferderasse, die auf den Bahamas und in der Dominikanischen Republik lebt.

Die Pferde gehen laut DNA-Analysen auf spanische Vorfahren zurück. Es wird vermutet, dass die Tiere durch die Kolonialisierung auf die Inseln kamen und seitdem dort leben. Einige Tiere zeigten eine seltene Splashed-White-Zeichnung.

Die Rasse, deren Bezeichnung von der Bahamas-Insel Abaco abgeleitet ist, ist praktisch ausgestorben. Derzeit lebt nur noch eine Stute sowie möglicherweise noch ein Hengst außerhalb des Reservats.[1] Obwohl Freiwillige durch elektrische Zäune und weitere Schutzmaßnahmen versucht haben, das Fortbestehen der Rasse zu sichern, hat sich der Bestand von 30 Tieren im Jahr 1992 durch Brände und Unwetter beständig verringert. Es gibt keine staatliche Förderung zum Erhalt der Pferde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Abaco Pferde (engl.)