Abbrechklinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Cutter mit Abbrechklinge

Bei einer Abbrechklinge handelt es sich um eine Klinge eines Wechselklingen-Messers, bei der der stumpfgewordene Funktionsbereich der Klinge entlang einer vorgefertigten Sollbruchstelle abgebrochen werden kann, um einen unbenutzten Bereich zum Schneiden freizugeben. Auf diese Weise kann mit nur geringem Aufwand und ohne zusätzliches Werkzeug (wie es z. B. zum Schärfen nötig wäre) die Schärfe eines Schneidewerkzeuges wiederhergestellt werden. Diese Klingen gibt es in verschiedenen Breiten: als 6 mm, 9 mm, 12 mm, 18 mm, 22 mm und 25 mm Klingenstreifen. Am weitesten sind die 9 mm und 18 mm breiten Klingenstreifen verbreitet. Der 6 mm Streifen ist meist nur als Stiftcutter für Grafiker im Einsatz. Die 22 mm und 25 mm breiten Klingenstreifen sind, mit 0,72 mm Dicke, stabiler und hauptsächlich für Innenausbauzwecke wie das Anritzen und Beschneiden von Gipskartonplatten oder thermoplastischen Werkstücken sowie die Beschneidung von Schaumstoff vorgesehen.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meist sind die Klingen aus HCS (unlegierter Werkzeugstahl), es gibt auch Titannitrid-beschichtete Klingen und in USA/Japan Bimetallklingen (HSS/HCS).

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbrechklingen kommen häufig bei Cuttern zum Einsatz, da bei diesen eine sehr scharfe Klinge die Grundvoraussetzung für die meisten Anwendungsgebiete ist.