Abfiltrierbare Stoffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abfiltrierbare Stoffe (AFS) sind im Abwasser enthaltene Sink-, Schweb- und Schwimmstoffe und werden durch Filtration abgetrennt. Sie ergeben meist eine sichtbare Trübung. Ihr Gehalt wird in mg/l angegeben.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist das Nachklärbecken einer Kläranlage ausreichend dimensioniert und arbeitet die Belebung störungsfrei, so ist mit einem Gehalt von etwa 10 mg/l im Ablauf zu rechnen. Sind oben genannte Bedingungen nicht erfüllt, dann können durchaus 30 bis 50 mg/l überschritten werden. Der Parameter Gesamt-Phosphat im Ablauf einer Kläranlage wird durch diese ungelösten Stoffe mit beeinflusst. Außerdem sind die Abfiltrierbaren Stoffe eine wichtige Kenngröße für die Nitrifikation. Im Zulauf der Biologischen Stufe liegen die Werte um etwa 200 mg/l.

Geräte/Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trockenschrank zur Trocknung der Filter vor und nach der Filtration.
Wägung des getrockneten leeren Filters vor der Filtration.

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vor der Filtration werden etwa 100 ml sauberes Leitungswasser durchgesaugt, um die Abgabe von Glasfasern bei der eigentlichen Filtration zu verhindern.
  2. Der Filter wird mindestens 1 Stunde im Trockenschrank bei 105 °C bzw. mittels Mikrowellenherd oder Infrarottrockner (bei den letzten beiden bis zur Massekonstanz) getrocknet.
  3. Den Filter lässt man 5 Minuten im Exsikkator abkühlen und wiegt ihn sofort auf 1 mg genau aus.
  4. Die Abwasserprobe wird gut homogenisiert und das zu filtrierende Volumen abgemessen.
  5. Der Glasfaserfilter wird in die Porzellannutsche gelegt, mit Leitungswasser angefeuchtet und mit Vakuum angesaugt.
  6. Das abgemessene Volumen wird filtriert und der Filter etwa eine Minute trocken gesaugt.
  7. Man trocknet den Filter mindestens zwei Stunden im Trockenschrank bei 105 °C und lässt ihn fünf Minuten im Exsikkator abkühlen.
  8. Der nun mit Filterkuchen beladene Filter wird abermals auf 1 mg genau ausgewogen.
Geräte für AFS im Abwasserlabor: Porzellannutsche, Saugflasche mit Saugschlauch zur Wasserstrahlpumpe, Messzylinder.
Filtrationsvorgang mit einer Wasserstrahlpumpe.
Beladener Filter mit AFS.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 ;

Die in der obigen Gleichung enthaltenen Variablen sind folgendermaßen definiert:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]