Abkupfern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abkupfern bezeichnet die Herstellung einer Kopie oder eines Plagiates.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde damit die Vervielfältigung eines Kupferstichs gemeint.[1] Kupferstecher wurden im 17. und 18. Jahrhundert in Druckereien, Verlagshäusern und Malerwerkstätten in großer Zahl beschäftigt, um Kupferstiche, aber auch andere bildliche Darstellungen wie Gemälde und Illustrationen druckfähig zu übertragen. Dabei wurde das Original auf eine neue Kupferplatte geritzt, was dann beim Drucken zu einer seitenverkehrten Abbildung führte. Der Stich war "abgekupfert".

Kreative Fähigkeiten wurden beim Kopieren nicht benötigt, jedoch waren handwerkliche und zeichnerische Fähigkeiten wichtig. Diese Fähigkeiten ermöglichen es Kupferstechern, mit dem Aufkommen des Papiergeldes als Geldfälscher tätig zu werden. Deshalb wurden Kupferstecher teilweise auch abwertend und misstrauisch beobachtet.

Signaturen von Kupferstichen können folgende Namen beinhalten:

  • sculps., sc., sculptor, sculpsit = "Stecher", "gestochen von"
  • inc., incisor, incisit = "geschnitten von"
  • f., fe., fec., fecit = "gemacht von"

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://universal_lexikon.deacademic.com/23059/abkupfern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: abkupfern – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen