Abtauschvariante (Französische Verteidigung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess nlt45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  

Die Französische Abtauschvariante nach 3. e4xd5 e6xd5

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Neu

Die Abtauschvariante der Französischen Verteidigung ist eine Schacheröffnung.

Sie entsteht nach den Zügen

1. e2–e4 e7–e6
2. d2–d4 d7–d5
3. e4xd5 e6xd5

und gehört somit zum ECO-Code C01.

Sie gilt als nicht besonders spannende Eröffnung, da die symmetrische Bauernstellung und die offene e-Linie, auf der oft die Schwerfiguren abgetauscht werden, für eine hohe Remisquote sorgen. Weiß behält einen gewissen Anzugsvorteil, der jedoch häufig bereits nach wenigen Zügen neutralisiert wird. Die Abtauschvariante wurde aber bereits von Paul Morphy, vom ehemaligen Schachweltmeister Garri Kasparow (mit 4. Sg1–f3 und 5. c2–c4) und vom dänischen Großmeister Bent Larsen praktiziert.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. e2–e4 e7–e6 2. d2–d4 d7–d5 3. e4xd5 e6xd5

  • 4. Lf1–d3 Sb8–c6
    • 5. c2–c3 Lf8–d6 6. Dd1–f3 Lc8–e6 7. Sg1–e2 Dd8–d7 mit Ausgleich.
    • 5. Sg1–e2 Sc6–b4 6. 0–0 Sg8–f6 7. c2–c3 Sb4xd3 8. Dd1xd3 Lf8–e7 ebenfalls mit Ausgleich.
  • 4. Sg1–f3 Lc8–g4 (4. … Lc8–d6) 5. h2–h3 (5. c2–c4) Lg4–h5
    • 6. Lf1–e2 Lf8–d6 7. Sf3–e5 Lh5xe2 8. Dd1xe2 Sg8–e7 mit Ausgleich.
    • 6. Dd1–e2+ Dd8–e7 7. Lc1–e3 Sb8–c6 8. Sb1–c3 0–0–0 9. 0–0–0 De7–e8 mit unklarer Stellung.
  • 4. c2–c4 beabsichtigt, das Spiel zu öffnen.
    • Nach 4. … d5xc4 5. Lf1xc4 Sg8–f6 6. Sg1–f3 Lc8–d6[1]
    • oder 4. … Sg8–f6 5. Sb1–c3 Lf8–e7 6. Sg1–f3 0–0 7. Lf1–e2 dxc4 8. Le2xc4[2] ist eine Stellung mit einem Isolani entstanden. Diese Position kann auch über das Angenommene Damengambit erreicht werden, allerdings hat Schwarz bei diesem Abspiel ein Tempo weniger (Weiß ist am Zug).[3]
  • 4. Sb1–c3 Lf8–b4 kann auch durch Zugumstellung über die Winawer-Variante entstehen.
    • 5. Dd1–f3 vermeidet nun den Doppelbauern auf c3 oder verhindert … Lc8–f5.
    • 5. Lf1–d3 Sg8–e7 6. Dd1–h5 ist der Canal-Angriff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abtauschvariante 4. c4 dxc4 (mit Zugumstellung): Short-Bareev, EU-chT Pula 1997 bei chessgames.com
  2. Abtauschvariante 4. c4 Sf6 (mit Zugumstellung): Piorun-Baramidze, Bundesliga 2016 bei chessgames.com
  3. Angenommenes Damengambit: Kortschnoj-Rogers, Olympiade Moskau 1994 bei chessgames.com