Reial Acadèmia de Bones Lletres de Barcelona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Palau Requesens in Barcelona, Sitz der Akademie.

Die Reial Acadèmia de Bones Lletres de Barcelona (spanisch Real Academia de Buenas Letras de Barcelona; ‚Königliche Akademie der schönen Schriften zu Barcelona‘) ist eine akademische literarische Gesellschaft in der spanischen Region Katalonien. Sie besteht seit 1729 und hat seit 1902 ihren Sitz im Palau Requesens im Barri Gòtic von Barcelona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Decretos de Nueva Planta wurden alle katalanischen Universitäten geschlossen und in Cervera zusammengefasst.

Die Reial Acadèmia de Bones Lletres wurde 1729 von einigen Intellektuellen aus Barcelona gegründet. Sie sollte die Tradition der 1714 von Philipp V. aufgelösten Acadèmia dels Desconfiats (‚Akademie der Misstrauischen‘) fortführen, die sich dem Studium der katalanischen Geschichte, Sprache und Dichtung gewidmet hatte. Die Gründer fürchteten die negativen Auswirkungen der vor rund fünfzehn Jahre erfolgten Verlagerung der Universität nach Cervera.

Die Universität Barcelona war 1715 gemeinsam mit allen anderen katalanischen Universitäten (Tarragona, Girona, Solsona, Vic und Lleida) als Folge der Decretos de Nueva Planta aufgelöst worden. Als Anerkennung für die Unterstützung, die er von der Stadt Cervera im Spanischen Erbfolgekrieg erhalten hatte, fasste Philipp V. daraufhin alle Universitäten dort zur einzigen zusammen, die es für die nächsten 150 Jahre in Katalonien geben sollte.

1752 erhielt die Reial Acadèmia de Bones Lletres durch Ferdinand VI. den Titel einer Königlichen Akademie unter dem Patronat der Spanischen Krone. Wie andere Königliche Akademien beschränkte auch die Reial Acadèmia de Bones Lletres ihre Arbeit auf einen begrenzten Bereich, in diesem Fall die Sprache und Literatur. Eine ihrer ersten Aufgaben war die Erstellung eines katalanischen Wörterbuches.

In den drei Jahren des Trienio Liberal mit größeren politischen Freiheiten von 1820 bis zur Französischen Invasion 1823 stießen auch Mitglieder mit neuen Ideen zur Akademie, wie Bonaventura Carles Aribau.

Ab den 1850er-Jahren war die Reial Acadèmia de Bones Lletres eine der dynamischsten kulturellen Institutionen. So schuf sie fünf Lehrstühle und ermöglichte damit ab 1837 die Rückverlagerung der Universität nach Barcelona. Sie zählte eine Reihe von herausragenden Persönlichkeiten der Renaixença zu ihren Mitgliedern, wie beispielsweise Jacint Verdaguer.

Die Akademie pflegte während des gesamten 19. Jahrhunderts den Bilingualismus, wenn auch mit eindeutiger Vorherrschaft des Kastilischen. Dennoch wurden 1841 und 1857 zwei dichterische Wettbewerbe einberufen, die als erste Schritte zur Wiederaufnahme der Jocs Florals 1959 gelten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]