Achaia Clauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mavrodaphne-Fässer im Kaiser-Keller

Achaia Clauss (Αχάια Κλάους) ist ein Weingut aus Patras bekannt vor allem für Mavrodaphne-Weine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1859 eröffnete Gustav Clauss, der im Gefolge von König Otto aus Bayern eingewandert war, einen Weinhandel. Zwei Jahre später gründete er zusammen mit Jakob Klipfel ein Weingut, das er später alleine weiterführte. Ab 1869 wurden Achaia Clauss Weine nach Deutschland exportiert. 1872 gründete Clauss mit Theodoros Harburger erneut einen Weinhandel, um auch in den eigenen Vertrieb der Weine einzusteigen. Ab 1908 war das Unternehmen führend in der Herstellung der Mavrodaphne und bedeutend in der Herstellung der Demestica, mit dem Tod von Clauss im selben Jahr übernahm Gudert das Unternehmen. Bis 1920 büßte das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung ein, erreichte aber bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wieder großen Zuwachs. 1983 wurden neue Abfüllanlagen eingeweiht.[1]

Das Weingut als Ausflugsziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weingut

Das Weingut war im 19. Jahrhundert ein beliebtes Ausflugsziel und wurde von fast allen griechischen Monarchen sowie deren ausländischen Gästen besucht, auch Otto von Bismarck und Franz Liszt weilten hier. Der Jetset der 1970er Jahre entdeckte für sich das Weingut erneut; so kamen unter anderem Aristoteles Onassis und Omar Sharif.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chrēstos A. Moulias: To limani tes staphidas. Patra, 1828-1900. Emporio, viomechania, trapezes, asphaleies. (Το λιμάνι της σταφίδας, Χρήστος Μούλιας, Εκδόσεις Περί Τεχνών.) Peri Technon, Patras 2000, ISBN 960-86814-0-5.

Koordinaten: 38° 11′ 52″ N, 21° 46′ 20″ O