Griechische Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hellenic Post S.A.
Rechtsform Société Anonyme
Gründung 1828 (als Behörde)

1970 (als Unternehmen)

Sitz Athen, Griechenland Griechenland
Leitung
Umsatz 340,75 Mio. Euro (2017)[2]
Branche Logistik
Website https://www.elta.gr/el-gr/home.aspx
Eine Postkarte von 1896 mit Hermeskopf

ELTA (griechisch ΕΛΤΑ für Ελληνικά Ταχυδρομεία Ellinika Tachydromia ‚griechische Post‘) ist ein ehemals staatliches griechisches Postunternehmen, das bis heute eine marktbeherrschende Stellung in Griechenland hat. Inhaber des Unternehmens sind der griechische Staat über den Hellenic Republic Asset Development Fund (90 %) sowie die private Eurobank Ergasias (10 %).[3] Letztere übernahm 2013 auch die Postsparkasse der ELTA und gliederte sie in den eigenen Betrieb ein.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1828 als Behörde durch einen Erlass von Ioannis Kapodistrias, anfangs mit vier Geschäftsstellen: In Nafplio, Syros, Tripoli und Epidavros.

Bis 1900 war ein flächendeckendes Netz von Postämtern aufgebaut worden, ab 1892 wurde auch das Telegrafen- und Telefonnetz betrieben. 1926 gründete sich die italienische Fluggesellschaft Aero Espresso, die fortan die Luftverbindung von Italien, Griechenland und der Türkei gewährleistete. Im Zuge dessen erschienen die ersten Luftpostmarken und der Briefverkehr zwischen den Ländern wurde beschleunigt.[5]

1949 wurde mit der Gründung der staatlichen Telefongesellschaft OTE der Bereich Telekommunikation ausgegliedert. 1970 folgte die Umwandlung von der Postbehörde in ein staatliches Unternehmen und 1996 in ein privates mit staatlicher Mehrheitsbeteiligung.[6] 1982 wurde das heutige Postleitzahlensystem eingeführt.

2006 wurde die 1900 gegründete Post-Sparkasse TT Hellenic Postbank ausgegliedert. Seit 2012 besitzt die ELTA keine Anteile mehr an dem inzwischen aufgelösten Institut.[6] Seit 2016 ist die ELTA als Stromversorger lizenziert.[6]

Briefkasten des Unternehmens bei Phaistos (Kreta)

2018 wurde der gesamte Staatsanteil an dem Logistikunternehmen in den 2011 gegründeten Hellenic Republic Asset Development Fund überführt. Dieser übergeordnete Fond des griechischen Staates verwaltet eine Reihe an infrastrukturell bedeutenden Unternehmungen des Landes, um deren interne Abläufe zu optimieren und die Folgen der nationalen Wirtschaftskrise zu beheben.[7][6]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrer Postsparte unterhält die ELTA zwei Tochtergesellschaften. Die Tachimetafores ELTA S.A. betreibt die Paketlogistik des Konzerns. Anteilseigner der Kuriertochter sind die Muttergesellschaft (99,98 %) und die Mitarbeiter der Gesellschaft, die über die Panhellenic Federation of Postal Associations, der zuständigen Gewerkschaft des Landes, 0,02 % der Anteile halten. Die Anteile generieren einen Gesamtwert von eta 14 Mio. Euro.

Die mit 180.000 Euro dotierte KEK ELTA S.A. betreibt die Aus- und Weiterbildung des Unternehmens. Anteilseigner sind dieselben Parteien, allerdings kontrolliert die Gewerkschaft in diesem Fall 30 % der Firma.[8]

Insgesamt betreibt die griechische Post ein Netzwerk von über 1400 Annahme- und Abgabestellen. Diese hohe Anzahl ist im Wesentlichen auf die zersplitterte Geographie, sprich die hohe Anzahl an Inseln, in Griechenland zurückzuführen.[6]

Die ELTA unterhält auch das Postmuseum (Athen).

Briefmarken und Philatelie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1860 erfolgte die Einführung eines Briefmarkengesetzes. Die ersten Briefmarken wurden durch die Pariser Münzanstalt gedruckt und zeigten den Kopf des altgriechischen Götterboten Hermes, sog. „Hermesköpfe“. Zu den bekanntesten Briefmarkenausgaben gehören die Sondermarken zu den Olympischen Spielen 1896. Der Verkauf trug maßgeblich zur Finanzierung der Spiele bei. Das Unternehmen betreibt auch zwei Postfilialen auf Athos, die mit Genehmigung des Weltpostvereins eigene Briefmarken verausgaben.

Da Frankaturen mit mehreren Briefmarken in Griechenland üblich sind, gibt es weitaus weniger Marken mit zentischen Stempeln, als bei anderen Sammelgebieten. Die Versandstelle hat den Namen „Service Philatelique“ und verwendete eigene Poststempel, wobei auch hier gemäß dem Vorbild aus dem Postverkehr Stempel meist nur als Fragment auf der Briefmarke sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ELTA (englisch, griechisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.elta.gr/en-us/company/organizationalstructure/boardofdirectors.aspx
  2. https://www.elta.gr/Portals/0/pdf/IFRS%20NOTES%20%CE%95%CE%9B%CE%A4%CE%91%2031122017.pdf
  3. Hellenic Post. 2. Januar 2020 (elta.gr [PDF; abgerufen am 24. Januar 2020]).
  4. MarketScreener: TT Hellenic Postbank S.A. : Merger Eurobank - New TT Hellenic Postbank S.A. | MarketScreener. Abgerufen am 24. Januar 2020 (englisch).
  5. Grove Koger: Aero Espresso Italiana S.A. Abgerufen am 24. Januar 2020 (englisch).
  6. a b c d e ELTA > Company > History. Abgerufen am 24. Januar 2020.
  7. Other Subsidiaries – Hellenic Corporation of Assets and Participations S.A. Abgerufen am 24. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. Geschäftsbericht der ELTA für das Jahr 2017. ELTA S.A., 12. Juli 2017, abgerufen am 24. Januar 2020 (englisch).