Adam Bielecki (Bergsteiger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adam Bielecki 2012

Adam Bielecki (* 12. Mai 1983 in Tychy) ist ein polnischer Bergsteiger.

Bielecki klettert seit 1996 und ist Mitglied des Alpenvereins in Krakau. Ihm gelang am 9. März 2012 mit Janusz Golab die erste Winterbegehung des Gasherbrum I im Karakorum (8080 m, ohne Sauerstoffflaschen)[1] und am 5. März 2013 des Broad Peak (8051 m) mit Artur Małek, wobei zwei weitere polnische Bergsteiger starben (Maciej Berbeka, Tomasz Kowalski). Bielecki wurde unsportliches Verhalten vorgeworfen, weil er nicht auf Berbeka und Kowalski wartete, um ihnen beim Abstieg zu helfen.[2]

Bielecki bestieg auch den K2 (2012), den Makalu (2011) und den Gasherbrum II (2018).

Ende Januar 2018 holte Adam Bielecki gemeinsam mit Denis Urubko die in Bergnot geratene französische Höhenbergsteigerin Elisabeth Revol vom Nanga Parbat. Urubko und Bielecki gehörten zum Team der polnischen K2-Winterexpedition und wurden mit Helikoptern an den Fuß der Diamir-Flanke gebracht. Innerhalb von wenigen Stunden stiegen sie durch technisch schwieriges Gelände zu Revol auf, auf die sie in etwa 6200 Metern Höhe trafen.[3]

2018 gelang ihm zusammen mit Felix Berg eine neue Variante von Normalweg und Westwand auf den Gasherbrum II.[4]

Er hat ein abgeschlossenes Psychologie-Studium der Jagiellonen-Universität.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gleichzeitig unternahmen der Österreicher Gerfried Goschl, der Schweizer Cedric Hahlen und der Pakistani Nisar Hussain einen Versuch den Gipfel zu erreichen, bei dem sie starben
  2. Abschlussbericht des polnischen Bergsteigerverband (PZA)[1]
  3. Stephanie Geiger: Dramatische Rettung vom Schicksalsberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Januar 2018
  4. G2 – Gipfel – SummitClimb News Blog. Abgerufen am 3. Oktober 2018.