Adoro te devote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 23. April 2009 um 01:20 Uhr durch Concord (Diskussion | Beiträge) (→‎Text). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adoro te devote ist einer von fünf Hymnen, die anlässlich der Einführung des Hochfestes Fronleichnam (Corpus Domini) 1264 durch Papst Urban IV. von Thomas von Aquin verfasst wurden. Der Hymnus ist seit Jahrhunderten Bestandteil des Missale Romanum und im Katechismus der Katholischen Kirche als Lehrgut fest verankert.

Katholiken glauben, dass in einer konsekrierten Hostie der Leib Christi durch Transsubstantiation in Realpräsenz gegenwärtig ist und folglich verehrt und angebetet werden kann. Im sieben Strophen umfassenden Hymnus Adore te devote beschreibt Thomas von Aquin, wie man sich diesem Mysterium des in Realpräsenz gegenwärtigen Leibes Jesu Christi geistig nähern kann.

Text

Adoro te devote, latens Deitas,
Quae sub his figuris vere latitas:
Tibi se cor meum totum subiicit,
Quia te contemplans totum deficit.


Visus, tactus, gustus in te fallitur,
Sed auditu solo tuto creditur.
Credo quidquid dixit Dei Filius:
Nil hoc verbo Veritatis verius.


In cruce latebat sola Deitas,
At hic latet simul et humanitas;
Ambo tamen credens atque confitens,
Peto quod petivit latro paenitens.


Plagas, sicut Thomas, non intueor;
Deum tamen meum te confiteor.
Fac me tibi semper magis credere,
In te spem habere, te diligere.


O memoriale mortis Domini!
Panis vivus, vitam praestans homini!
Praesta meae menti de te vivere
Et te illi semper dulce sapere.


Pie pellicane, Iesu Domine,
Me immundum munda tuo sanguine.
Cuius una stilla salvum facere
Totum mundum quit ab omni scelere.


Iesu, quem velatum nunc aspicio,
Oro fiat illud quod tam sitio;
Ut te revelata cernens facie,
Visu sim beatus tuae gloriae.


Amen.

Analyse

Von der in der ersten Strophe noch im Allgemeinen tief verborgenen Gottheit, führt Thomas von Aquin gemäß aristotelischer Deduktion zum Besonderen in der siebten Strophe, in der Jesus Christus als die tiefverborgene Gottheit erkannt wird.

Pelikane in der sechsten Strophe bezieht sich auf einen Volksglauben, nach dem der Pelikan seine Jungen mit seinem eigenen Blut nähren soll.

Papst Johannes Paul II. rief das 27. und letzte Jahr seines Pontifikates als "Jahr der Eucharistie" aus.

Seine Weihnachtspredigt 2004 widmete er dem Thema: "Adoro te devote" und selbst auf der im Internet veröffentlichten Weihnachtskarte (vgl. Weblinks) schrieb er in zittriger Schrift, aus tiefster Glaubensüberzeugung und als Vermächtnis für die Nachwelt: "Adoro te devote ... In Navitate Domini 2004"

Adoro te devote ist somit zur letzten Weihnachtspredigt geworden, die Papst Johannes Paul II. noch eigenständig vortragen konnte, dessen Stimme im Februar 2005 krankheitsbedingt verstummte, und der am Vorabend des von ihm in Jahre 2000 zum Barmherzigkeitssonntag erklärten Sonntag nach Ostern (traditionell Weißer Sonntag genannt) desselben Jahres verstarb.

Siehe auch

Wikisource: Adoro te devote – Quellen und Volltexte

Weblinks

Ursprünglich lautete die in dieser Form nicht zum übrigen Text passende (eine Silbe zuviel!) Zeile »Te laudo deuote, latens ueritas, / [Te que sub his formis uere latitas]«; vgl. Robert Wielockx, »Adoro te deuote. Zur Lösung einer alten crux«, in: Annales theologici 21 (2007) 101-138.