Agfa Click

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Agfa Click ist der Name der letzten Agfa-Rollfilmkamera im Format 6 × 6 cm mit 120er Rollfilm.

Die Click war die letzte Rollfilmkamera in der Reihe von den Rietzschel-Vorgängern über die Standards, die Billys, die Boxen und Records bis zu den Isoletten. Dabei wurden aus Laufbodenkameras Klappkameras, Boxen und schließlich solche mit festem Tubus. Die Kamera Clack bildete eine Zwischenform von der Box zur Click. Nicht nur beim technischen Aufbau gab es Veränderungen. Holz, Metall und Leder wurden bei der Click durch Kunststoff ersetzt. Nur noch wenige mechanische Teile waren aus Metall.

Unterscheidungsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sucher hat entweder einen geraden Fuß (Sucher 1) oder ist eingekragt (Sucher 2).

Sucher 1
Sucher 2

Oberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

waagrechte Streifen in Kunststoff gepresst
Kunstleder schwarz beklebt
Kunstleder grau beklebt (u. U. ein Einzelstück)
genarbte Oberfläche in Kunststoff gepresst

Verschluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einfachverschluss mit nur einer Belichtungszeit, keine B-Einstellung, kein Drahtauslöseranschluss möglich.

Blende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2 Symbole und Gelbfilter
2 Symbole und Entfernung und Portraitlinse
2 Symbole und Entfernung, Gelbfilter, Portraitlinse
3 Symbole (Click IV)

Made in ...[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Made in Germany unter der Frontlinse – nach vorne
Made in Germany am Frontring ganz unten – nach unten
Made in France um das Stativgewinde
Made in India in der linken Filmkammer bei Click III
„Reg. T-M: Agfa-AG Reg. User: The New India Industries Ltd.“
Made in India in der linken Filmkammer bei Click IV
„Regd. TM: Agfa-Gevaert Permitted user: N.I.I.Ltd.“

Verschlussmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) ist von vorne durch die Frontlinse einsehbar b) ist verdeckt (bei 1292 und 1310)

Blitzanschluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Agfa Click mit ihrem speziellen Blitzanschluss benötigt man den Clibo-Blitzer. Der kann auch bei der Synchro-Box benutzt werden (Cli=Click, bo=Box).

In Indien bot Agfa einen eigens dort hergestellten Blitz mit Clibo-Fuß: Agfa A-1.

Der Blitzanschluss ist bei allen Agfa Clicks gleich: zwei verschieden große Stifte, auf denen der Clibo-Blitzer festgesteckt werden kann.
Ausnahme: Die Click IV hat einen Zubehörschuh und einen Blitznippel.

Filmbühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmbühne ist gewölbt. Dadurch wird die Randzeichnung der einfachen Objektive verbessert (wie bei den Isoly-Kameras).

Rückwand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rückwand wird von 2 Federn gehalten und ist ganz abnehmbar.

Gewichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewichte sind verschieden. Es zeigen sich zwei Bereiche: um 175 Gramm, um 265 Gramm. Scheinbar baute Agfa in manche Modelle Gewichte ein, um die Kamera schwerer und damit wertiger zu machen. Bis dahin waren Kameras vor allem aus Metall gewesen. Der fast vollständige Einsatz von Kunststoff hatte eine deutliche Gewichtssenkung mit sich gebracht. Die 185 Gramm der Click IV erklären sich durch den Zubehörschuh aus Metall.

Zubehör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunststofftasche hellbraun mit beigem Rand oben, Agfa-Nummer 6047, "1-59" unter der Lasche
  • Kunststofftasche braun mit dunkelbraunem Rand oben, Agfa-Nummer 6047
  • Ledertasche braun, ohne Nummer, Oberteil 2 Nieten, wohl Made in France
  • Ledertasche braun, ohne Nummer Oberteil 4 Nieten, wohl Made in India
  • Ledertasche schwarz, ohne Nummer, Oberteil 4 Nieten, wohl Made in India
  • Kunststofftasche ocker, ohne Nummer, Ledernarbung, wohl Made in India
  • Cliboblitz, Agfa-Nummer 6864
  • Cliboblitz, Agfa-Nummer 6865, ohne Kunststofftasche, OVP blau
  • Cliboblitz, Agfa-Nummer 6865, mit Kunststofftasche, OVP rot
  • Kunststofftasche zum Cliboblitz, Agfa-Nummer 6074
  • A-1 Flash Gun, Made in India
  • Sonnenblende, Steckanschluss, 30mm, Agfa-Nummern 6300 und 6310
  • Vorsatzlinse 1–2m, für Nahaufnahmen, Agfa-Nummer 9574
  • Vorsatzlinse 1–2,5m, für Porträts, Steckanschluss, 30mm, Agfa-Nummern 6701 und 6702
  • Gelbfilter, Steckanschluss, 30mm, Agfa-Nummer 9110

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kadlubek-Nummer bezieht sich auf KADLUBEKS KAMERA-KATALOG, 5. erweiterte und aktualisierte Auflage 2004; bei einigen Variationen wurde „V“ und „W“ angehängt.[1]

Von Günther Kadlubek und Rudolf Hillebrand aus der Edition PhotoDeal

Name Agfa-
Nummer
Kadlubek-
Nummer
Jahr Objektiv Sucher Oberfläche Blende/
Filter
Made in... Verschluss­mechanismus Gewicht Bild
Click I 0641/100 AGF1290 1958 Meniskus 72,5mm/11,0 senkrecht waagrechte Streifen Gelbfilter Germany unter Frontlinse sichtbar 175 g
Click I dto AGF1291 1958 Meniskus 72,5mm/11,0 gekragt genarbt Gelbfilter France um Stativgewinde sichtbar 269 g
Click I dto AGF1292 1958 Meniskus 72,5mm/11,0 senkrecht waagrechte Streifen Gelbfilter Germany unter Frontlinse abgedeckt 176 g
Click I dto AGF1293 1958 Meniskus 72,5mm/11,0 gekragt waagrechte Streifen Gelbfilter Germany unter Frontlinse sichtbar 175 g
Click II 0642/000 AGF1300 1959 Achromat 72,5mm/8,8 senkrecht Leder schwarz Portraitlinse Germany am Frontring sichtbar 178 g
Click II dto AGF1300V 1959 Achromat 72,5mm/8,8 senkrecht Leder schwarz Portraitlinse kein MiGermany sichtbar 178 g
Click II dto AGF1301 1959 Achromat 72,5mm/8,8 gekragt Leder schwarz Portraitlinse Germany am Frontring sichtbar 263 g
Click II dto AGF1301V 1959 Achromat 72,5mm/8,8 gekragt Leder schwarz Portr-linse + Gelbfilter Germany am Frontring sichtbar 265 g
Click II dto AGF1301W 1959 Achromat 72,5mm/8,8 gekragt Leder grau Portr-linse + Gelbfilter Germany am Frontring sichtbar 264 g Agfa Click II Kadl- AGF1301W.jpg
Click III 0643/000 AGF1310 1959 Achromat 72,5mm/8,8 gekragt genarbt Gelbfilter India - Einkleber abgedeckt 173 g
Click IV 0644/000 AGF1320 1960 Achromat 72,5mm/8,8 gekragt waagrechte Streifen 3 Blenden India sichtbar 185 g

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Agfa Click – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Kadlubek und Rudolf Hillebrand: Kadlubeks Kamera-Katalog. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Verlag Rudolf Hillebrand, Neuss 2004, S. 984.