Aghali Alishov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aghali Alishov (geboren am 30. Juni 1986 in Aserbaidschan als Ağali Alışov; bekannt in Deutschland als Alion Stolz) ist Profiboxer, EBA (WBA) Europameister, GBA-Deutscher Meister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 begann Alishov mit dem Kickboxen. In dieser Sportart gewann er mehrere internationale Turniere.

2001 wurde er Eurasia-Meister im Kickboxen.

2001 gewann er die Europameisterschaft im Kickboxen.

Nach dem Sieg zog er sich einige Jahre aufgrund finanzieller Probleme aus dem Sport zurück.

2004 ging er nach Russland und fing in Moskau mit dem Boxsport an und wurde schnell Profi.

2007 unterschrieb er einen Vertrag bei einem Boxclub in der Ukraine und zog dorthin. Er boxte für: "Union Boxing Promotion" und "K2 Klitschko Promotion".

Seit 2015 lebt er in Deutschland und setzt seine Karriere fort.

Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alishov bestritt seine wichtigen Kämpfe ab 2011:

Er hat 30 Kämpfe und 23 Siege 2 gleich 5 Läsion (17 von diesen vorzeitig durch K.O)

  • 2004 siegte er bei seinem ersten Profi-Kampf gegen den usbekischen Boxer Nodir Holnazarov
  • 2006 gewann er seinen zweiten Profi-Kampf über 6 Runden gegen den ukrainischen Boxer Igor Petrov
  • 2006 bestritt er einen Kampf gegen den russischen Boxer Vyacheslav Polyahova und gewann diesen vorzeitig in der dritten Runde durch K.O
  • 2007 Sieg durch KO in der fünften Runde gegen den russischen Boxer Igor Durova
  • 2007 Sieg durch KO in der ersten Runde gegen den armenischen Boxer Arut Khachartyan
  • 2008 Sieg durch KO in der dritten Runde gegen Ruslan Povlenkoy
  • 2008 Sieg durch KO in der ersten Runde gegen den ukrainischen Boxer Vitaliy Charkin
  • 2008 Sieg durch KO in der sechsten Runde gegen Mykhayil Ihnatuk
  • 2008 Sieg durch Punkte gegen den ukrainischen Boxer Dmytro Bohachuka
  • 2008 Sieg durch KO in der dritten Runde gegen den ukrainischen Boxer Oleksandr Nosikov
  • 2009 Sieg durch KO in der zweiten Runde gegen Ruslan Pavlus
  • 2010 Sieg durch KO in der ersten Runde gegen Rustem Timiyev
  • 2011 Ukrainischer Meister durch KO-Sieg in der sechsten Runde gegen Roman Konavalov
  • 2011 Sieg in der zweiten Runde gegen den tschechischen Boxer Zosef Holub
  • 2011 WBA-Europameister durch Punktesieg über 12 Runden gegen Nugzar Margeraschvili in Baku
  • 2012 Sieg durch KO in der zweiten Runde gegen Oleksandr Litva
  • 2013 Sieg Punkte gegen den armenischen Boxer Ruben Movsesiyan
  • 2013 Sieg durch Punkte gegen Anzor Gamgebeli in Minsk
  • 2013 Sieg durch Ko in der zweiten Runde gegen Konstantin Novoselduk

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Mai 2009 bis Juli 2010 musste Agali Alishov verletzungsbedingt aussetzen. Obwohl Ärzte seine Sportlerkarriere als beendet ansahen, trainierte er sich auch mittels Mentaltrainings gesund.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agali Alishov gewinnt Profi-Kampf durch TKO DERWESTEN, 27. April 2016 

Fight-Night beim FFC Ennepetal nrz.de, 28. April 2016