Agnes (Bourbon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agnes von Dampierre oder Agnes von Bourbon (* wohl 1237; † 7. September 1288) war ab 1249 Herrin von Bourbon. Sie war die jüngere Tochter von Archambault IX., Herr von Bourbon und Jolanthe von Châtillon, Gräfin von Nevers, Auxerre und Tonnerre.

Ihr Vater verheiratete sie und ihre Schwester Mathilde im Februar 1242 mit Mitgliedern des älteren Hauses Burgund, bevor er im August des gleichen Jahres mit Königs Ludwig IX. zum Sechsten Kreuzzug aufbrach. Der Ehemann ihrer Schwester war Odo, Erbherzog von Burgund, ihrer dessen jüngerer Bruder Johann, Graf von Charolais.

Ihr Vater starb 1249 auf Zypern und Agnes und Johann erbten die Herrschaft Bourbon (auch wenn Johann bereits im Jahr zuvor offenbar die Herrschaft übertragen bekommen hatte). Mathilde hingegen musste bis 1257 warten, bevor ihre Urgroßmutter Mathilde von Courtenay ihr die Grafschaften Nevers, Auxerre und Tonnerre hinterließ. Johann von Burgund starb am 29. September 1268.

Johann und Agnes hatten eine Tochter, Beatrix (Béatrice) (* wohl 1257; † 1. Oktober 1310), die wiederum im Sommer 1272 Robert heiratete, seit 1269 Graf von Clermont-en-Beauvaisis, und ab der Hochzeit Herr von Bourbon. Robert und Beatrix sind die Stammeltern der Bourbonen.

Neun Jahre nach Johanns Tod, 1277, heiratete Agnes in zweiter Ehe Robert II., Graf von Artois. Diese Ehe blieb kinderlos.

Agnes wurde im Couvent des Cordeliers de Champaigue bei Souvigny bestattet.

Literatur[Bearbeiten]