Agriphila straminella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Agriphila straminella
Agriphila straminella

Agriphila straminella

Systematik
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Zünslerfalter (Pyraloidea)
Familie: Crambidae
Unterfamilie: Crambinae
Gattung: Agriphila
Art: Agriphila straminella
Wissenschaftlicher Name
Agriphila straminella
(Denis & Schiffermüller, 1775)

Agriphila straminella ist ein in Mitteleuropa heimischer und sehr häufiger (Klein-) Schmetterling aus der Familie der Crambidae.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zeichnungsarmen Falter haben eine Flügelspannweite von 16 bis 23 mm[1]. Die Grundfarbe variiert dagegen etwas und reicht von strohgelb bis dunkelbraun. Die Äderung ist durch eine Überstäubung mit dunkleren Schuppen hervorgehoben. Am Kostalrand verläuft ein dunkler Strich. Der Saumlinie weist eine schwarze Punktreihe auf. Die Flügelfransen sind silbrig glänzenden. Die Hinterflügel sind weißlich-ockerfarben bis graubraun. Kopf und Thorax sind ockerfarben, der Hinterleib graubraun. Die Fühler sind ziliat, die Zilien des Weibchens sind jedoch feiner als die des Männchens.

Das Ei ist oval, die Oberfläche ist dicht berippt und bildet mit einer feineren Querrippung ein feines netzförmiges Muster. Es ist bei der Ablage gelblich weiß und wird nach einiger Zeit pinkfarben[2].

Die Raupe ist gelblichgrau, bräunlichgrau bis leicht rötlichgrau mit einem relativ kleinen schwarzen Kopf[3][4]. Kopf- und Analschild sind ebenfalls hellbraun und glänzend[2].

Die hellbraune Puppe ist gedrungen; die Enden der Flügelscheiden sind gelblichbraun gefärbt. Der kräftig ausgebildete Kremaster ist dagegen dunkelbraun gefärbt[2].

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art ähnelt Chrysoteuchia culmella (Linnaeus, 1758); diese Art ist jedoch etwas größer und besitzt eine deutlich gezeichnete submarginale Querlinie und Pediasia contaminella (Hübner, 1796); diese besitzt aber keine glänzenden Flügelfransen.

Geographische Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art kommt in fast ganz Europa vor. Sie fehlt allerdings auf den Mittelmeerinseln und Griechenland. Sie ist auch auf der Iberischen Halbinsel und Italien eher spärlich nachgewiesen. Im Norden reicht das Verbreitungsgebiet bis Lappland, im Osten über Sibirien bis in den Russischen Fernen Osten. Im südlichen Asien verläuft das Vorkommen über Kleinasien, das Kaukasusgebiet, Kasachstan und Zentralasien. Sie kommt auch in der Nearktis (Kanada) vor.

Die Art kommt im offenen, trockenen und frischen Grasland relativ häufig und weit verbreitet vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agriphila straminella bildet eine Generation im Jahr, deren Falter von Mai bis August fliegen. Die Raupen erscheinen etwa ab Juni und überwintern. Die Falter sind dämmerungs- und nachtaktiv und kommen an künstliche Lichtquellen[4][3]. Die Männchen lassen sich tagsüber leicht aus dem Gras aufscheuchen, die Weibchen leben mehr verborgen unter Grasbüscheln.[3] Die Raupen ernähren sich von Gräsern (z. B. Echter Schaf-Schwingel, Festuca ovina und Wiesen-Rispengras, Poa pratensis); sie fressen in und an den Stängeln. Auch die Stängel von Weizen (Triticum) und Gerste (Hordeum) werden befressen[2]. Die Raupen leben in einer senkrechten Gespinströhre, die an den Stängeln von Gräser nahe der Erde angeheftet und mit ähnlichen Gespinströhren verbunden ist. Die Raupen überwintern und verpuppen sich in einem eiförmigen Kokon, der mit Grasteilen bedeckt ist.

Systematik und Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Taxon wurde 1775 von Michael Denis und Johann Ignaz Schiffermüller als Tinea straminella erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der Holotyp ist verloren und stammte aus der Umgebung von Wien[5].

In älteren Werken ist die Art auch unter den Namenkombinationen Crambus culmellus (Linnaeus) bzw. Agriphila culmella (Linnaeus) zu finden. Tinea culmella Linnaeus, 1758 bezeichnet jedoch eine andere Art, die heute zu Chrysoteuchia gestellt wird; Chrysoteuchia culmella (Linnaeus, 1758).

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slamka (2008: S. 42)
  2. a b c d Carter (1984: S. 177)
  3. a b c Hannemann (1964: S. 110) (als Agriphila culmella)
  4. a b Website von Ian Kimber Bilder der Raupe (Zugriff am 24. Mai 2011)
  5. Michael Denis und Johann Ignaz Schiffermüller: Systematisches Verzeichniß der Schmetterlinge der Wienergegend. 322 S., Bernardi, Wien 1776 Online bei GDZ - Göttinger Digitalisierungszentrum (Das Werk Ankündung eines systematischen Werks von der Schmetterlingen der Wienergegend von Michael Denis und Johann Ignaz Schiffermüller von 1775 ist ein identischer Preprint des digitalisierten Werkes von 1776) (Beschreibung S. 134).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David J. Carter: Pest Lepidoptera of Europe with special references to the British Isles. 431 S., Dr. W. Junk Publishers, Dordrecht 1984 ISBN 90-6193-504-0.
  • Hans-Joachim Hannemann: Kleinschmetterlinge oder Microlepidoptera II. Die Wickler (s.l.) (Cochylidae und Carposinidae). Die Zünslerartigen (Pyraloidea). In: Friedrich Dahl: Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen und nach ihrer Lebensweise. 50. Teil., VEB Gustav Fischer Verlag Jena 1964
  • František Slamka: Pyraloidea of Europe Lepidoptera Volume 2 Crambinae & Schoenobiinae Identification - Distribution - Habitat - Biologie. 223 S., Bratislava 2008, ISBN 978-80-969052-5-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Agriphila straminella – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien